Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Vater Mutter Geisterbahn" von Martin HeckmannsStaatstheater Wiesbaden: "Vater Mutter Geisterbahn" von Martin HeckmannsStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Vater Mutter Geisterbahn" von Martin Heckmanns

Premiere Donnerstag, 28. Märzl 2013 I 20.00 Uhr I Wartburg. -----

Um die Sehnsucht nach dem nicht gelebten Leben geht es in Martin Heckmanns Stück, und um die Projektion nicht erreichter Ziele auf das Kind. Zwei Jahre ist das Kind Otto alt, aber das vorgespielte Glück der unglücklichen Eltern ist so durchschaubar wie ein Fenster ohne Glas.

 

Also zieht Otto sich zurück und wird ein Artist des Schweigens in dem Zirkus des Lebens, den auch die Eltern nicht zu meistern wissen.

 

Mutter Anne musste ihr Philosophiestudium im dritten Semester wegen ihrer Schwangerschaft abbrechen. Vater Johann nennt sich zwar Theaterregisseur, arbeitet aber im Copy-Shop. Um die Ursachen ihres Unglücklichseins zu erforschen, springen die Figuren virtuos in verschiedene Zeitebenen. Szenen der Vergangenheit werden wiederholt oder neu erfunden und kommentiert. Wie viele gut gemeinte pädagogische Fehltritte unter dem Deckmantel des ewigen „Wir wollten ja nur das Beste für ihn“ begangen werden, zeigt Heckmanns in seinem vielbesprochenen Stück.

 

Martin Heckmanns wurde für sein Stück Schieß doch, Kaufhaus! in der Theater-heute-Kritikerumfrage zum Nachwuchsautor des Jahres 2002 gewählt und mehrfach zu den Mülheimer Theatertagen und zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Seit 2009 ist er am Staatsschauspiel Dresden als Hausautor und Dramaturg tätig. Bereits zum zweiten Mal leitet er 2012 beim Theaterfestival NEUE STÜCKE AUS EUROPA den deutschsprachigen Workshop des FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS. Vater Mutter Geisterbahn war 2012 zu Gast bei den Mülheimer Theatertagen und bei NEUE STÜCKE AUS EUROPA.

 

André Rößler arbeitet als freier Regisseur und inszeniert an den Staatstheatern Stuttgart und Mainz, am Schauspielhaus Graz und am Schauspiel Hannover. In Wiesbaden inszenierte er u.a. die Sommerkomödie Meeresfrüchte im Kleinen Haus und zuletzt in der Wartburg Felicia Zellers Kaspar Häuser Meer.

 

Inszenierung André Rößler

Bühne und Kostüme Simone Steinhorst

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit:

Vater Johann Klein Martin Müller

Mutter Anne Klein Doreen Nixdorf

Sohn Otto Klein Benjamin Kiesewetter

 

Samstag, den 30.03.2013, 20.00 Uhr

Sonntag, den 21.04.2013, 20.00 Uhr

Dienstag, den 23.04.2013, 20.00 Uhr

Mittwoch, den 24.04.2013, 20.00 Uhr

 

Karten unter: 0611.132.325

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑