Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: „Werther“ von Jules MassenetStaatstheater Wiesbaden: „Werther“ von Jules MassenetStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: „Werther“ von Jules Massenet

Premiere: Samstag, 4. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Goethes jugendlicher Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“, vertont von Jules Massenet, der damit ein großes, durchkomponiertes Meisterwerk ergreifend-feinnerviger Musik schuf.

Werther ist ein melancholischer Träumer und hoffnungslos verliebt in Charlotte, die Verlobte Alberts. Im hellen Schein des Mondes erkennt Werther, dass Charlotte für ihn bestimmt ist. Doch Charlotte hat einen Eid abgelegt und muss Albert heiraten. Werther ist verzweifelt und leiht sich Alberts Pistolen. Charlotte ahnt Furchtbares und kann ihre Liebe nur noch zu spät gestehen.

 

Nach ihren großen Erfolgen am Wiesbadener Schauspiel mit „Mädchen in Uniform“, „Die Geierwally“, „Bernarda Albas Haus“ und zuletzt „Die Jüdin von Toledo“ inszeniert Konstanze Lauterbach am Hessischen Staatstheater Wiesbaden nun auch im Musiktheater.

 

Musikalische Leitung: Wolfgang Ott,

Inszenierung: Konstanze Lauterbach,

Bühnenbild: Andreas Jander,

Kostüme: Konstanze Lauterbach,

Choreinstudierung des Jugendchores: Dagmar Howe

 

Mit: Martin Homrich (Werther), Thomas de Vries (Albert), Axel Wagner (Le Bailli), Erik Biegel (Schmidt), Brett Carter (Johann), Ute Döring (Charlotte), Simone Brähler (Sophie), Sebastian En-nen (Brühlmann), Alice-Katharina Schmidt (Käthchen) Hessisches Staatsorchester Wiesbaden / Jugendchor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

Weitere Vorstellungen:

Mi 8.10., Do 16.10., Do 6.11., Do 13.11. Fr 21.11., jeweils 19:30 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑