Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheter Wiesbaden, DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: »Die Küste Utopias. Erster Teil: Aufbruch« von Tom StoppardStaatstheter Wiesbaden, DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: »Die Küste Utopias....Staatstheter Wiesbaden,...

Staatstheter Wiesbaden, DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: »Die Küste Utopias. Erster Teil: Aufbruch« von Tom Stoppard

Premiere am 8. September 2020, um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

Die Trilogie beschreibt den Zeitraum von 1833 bis 1868 in Russland und Westeuropa und die sich zu dieser Zeit gründenden ersten Generation der sozialistischen Bewegung.

 

Aus Protest gegen den autoritären Staat beschließen Michail Bakunin, einer der Begründer des Anarchismus, und der Revolutionär Alexander Herzen, nach Europa ins Exil zu gehen und sich dort mit anderen Aktivisten und Revolutionären zu verbinden und die Geschichte voranzutreiben. Es beginnt auch eine philosophische Reise mit dem Ziel einer Utopie, die für jeden Menschen als Individuum sowie für die gesamte Menschheit eine bessere Welt möglich machen soll.

Henriette Hörnigk wird in der Spielzeit 2020.2021 die drei Teile inszenieren. Im Rahmen der Internationalen Maifestspiele 2021 werden die Teile zusammengeführt und zur Gesamtaufführung gebracht.

Regie Henriette Hörnigk
Bühne Gisbert Jäkel
Kostüme Claudia Charlotte Burchard
Musik / Sound Bernd Bradler

Die Besetzung der über 80 Rollen wird mit einem Ensemble von 18 Schauspielerinnen und Schauspieler bewerkstelligt.

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 16. & 30. September 2020, jeweils um 19.30 Uhr
Die Termine werden unter Vorbehalt der vom Land Hessen verfügten Corona-Verordnungen veröffentlicht.

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden wird mit »Die Küste Utopias. Erster Teil: Aufbruch«
die Trilogie in der kommenden Spielzeit mit dem zweiten Teil »Schiffbruch« und dem dritten Teil »Bergung« komplettieren.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑