Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Semperoper Dresden: Jacques Offenbach, »Die Großherzogin von Gerolstein«Semperoper Dresden: Jacques Offenbach, »Die Großherzogin von Gerolstein«Semperoper Dresden:...

Semperoper Dresden: Jacques Offenbach, »Die Großherzogin von Gerolstein«

Premiere am 29. Februar 2020 um 18 Uhr in der Semperoper

Die Großherzogin von Gerolstein liebt Männer in schmucken Uniformen. Zwar ist ihr Land für Kriege viel zu unbedeutend, doch für den Anblick strammer Soldaten bläst die Großherzogin nur zu gern zur Attacke. Der einfache Soldat Fritz hat es ihr besonders angetan, und so macht sie den Gefreiten schnell zum General – doch der rutscht die großherzogliche Karriereleiter schnell wieder herunter.

 

Copyright: Gerhard Richter, Semperoper Dresden, Plakat

Jacques Offenbachs »Die Großherzogin von Gerolstein« war der »Hit« der Pariser Weltausstellung von 1867. Und bis heute hat die freche Komödie, die Militarismus, Vetternwirtschaft und Opportunismus genüsslich auf die Schippe nimmt, nichts von ihrem Schwung und ihrem Witz verloren. Regisseur Josef E. Köpplinger, ein Spezialist für unterhaltsames Musiktheater, inszeniert das Stück an der Semperoper.

Musikalische Leitung  Jonathan Darlington
    Inszenierung  Josef E. Köpplinger
    Bühnenbild  Johannes Leiacker
    Kostüme  Alfred Mayerhofer
    Licht  Fabio Antoci
    Video  Meike Ebert, Raphael Kurig
    Choreografie  Adam Cooper
    Chor  Jan Hoffmann
    Dramaturgie  Kai Weßler

    Großherzogin  Anne Schwanewilms
    Prinz Paul  Daniel Prohaska
    Fritz  Maximilian Mayer
    Wanda  Katerina von Bennigsen
    General Bumm  Martin Winkler
    Baron Puck  Jürgen Müller
    Baron Grog  Martin-Jan Nijhof
    Erusine von Nepumukka  Sigrid Hauser
    Ein Fremdenführer  Josef Ellers
    Soldaten der Großherzogin  Gabriele Bruschi, Luke Dowling, Lukas Haiser, Joshua Hien, Johannes Kiesler, Samuel Tobias Klauser, Nils Klitsch, Gerardo Mussuto, André Naujoks, Arthur Polle, Torben Rose, Oriol Sànchez i Tula, Robert Stumpf

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Karten für die Vorstellungen sind in der Schinkelwache am Theaterplatz (T +49 (0)351 4911 705) und online erhältlich. Weitere Informationen unter semperoper.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑