"Stadt der Frauen" in Esslingen am Neckar

Ein Gründungsfestival vom 28. bis 30. September 2018

Kunst und Theater, Musik und Performance, Tanz und Literatur, Diskurs und Parade. - Eine idyllische Stadt in Süddeutschland wird als Stadt der Frauen* neu gegründet und damit zum Zentrum einer globalen Frauen*bewegung erklärt. Die Stadt der Frauen* vereint für drei Tage Künstler*innen, Bürger*innen, Vereine, Initiativen, Musiker*innen, Chöre und Gründer*innen zu einem Stadtfest, einer theatralen Behauptung, einer utopischen Neugründung, einem Modell für eine Stadt der Zukunft.
25021

(c) Dominique Brewing

Alle sind eingeladen mitzumachen und die eigene Stadt aktiv mitzugestalten. Es ist eine spielerisch-theatrale Umordnung der Dinge aus feministischer Sicht. Und die ist so divers wie die Akteur*innen, so vielfältig wie die künstlerischen und diskursiven Formate. Stadt der Frauen* ist ein Gründungsfestival für Kunst und Theater, Musik und Performance, Tanz und Literatur, Diskurs und Parade für alle. Der Eintritt ist frei.

Alle drei Jahre richtet die Stadt Esslingen a.N. das große Kulturfest „Stadt im Fluss“ aus. Zur diesjährigen sechsten Ausgabe des Festivals ziehen Künstler*innen und Vereine in das Alte Rathaus ein und besetzen repräsentative Orte der Stadt mit ihren Ideen zur Umverteilung von Privilegien und einer gerechten Stadtgesellschaft. Auf einer Bühne im Freien, in einem Parlament, in der matriarchalen Volksküche, dem Gesundheitszentrum oder der Schule der Frauen* geht es um Gemeinwesen: z.B. um Pflege, um Gewaltfreiheit, um Geschlechtervielfalt, um Gesundheit, um die Sicherheit von Daten – und in der Nacht ums reine Vergnügen!

Das Festival folgt der Dramaturgie einer Gründungsfeier: Mit dem Einzug von Bürger*innen und Akteur*innen in die Stadt Bürger*innen starten die Feierlichkeiten, der Grundstein wird gelegt, eine Hymne vorgestellt und eine Gründungsakte verfasst.

Für die Idee und die künstlerische Leitung zeichnet das Theater Rampe Stuttgart mit den Intendantinnen Martina Grohmann und Marie Bues sowie der Dramaturgin Paula Kohlmann verantwortlich. Gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt Esslingen haben sie freie und städtischen Kultureinrichtungen, Vereine und Künstler*innen aus Esslingen mit überregionalen und internationalen Performer*innen und Akteur*innen vernetzt.

Programm-Beispiele:
Die moldawische Autorin Nicoleta Esinencu schrieb für die Stadt der Frauen* den Theatertext „Who run the world: das Evangelium nach Maria / die Apokalypse nach Lilith“. Die Uraufführung durch das teatru spalatorie und das Theater Rampe in der Regie von Nicoleta Esinencu und Marie Bues ist an der Württembergischen Landesbühne Esslingen zu sehen. Mit auf der Bühne: Der Chor Liederlust aus Mettingen.

Peter Frost und die Gruppe LeFrau aus Berlin erforschen gemeinsam mit dem Esslinger Shantychor der Marinekameradschaft „Tsingtau“ Matriarchate.

Aus Wien reisen die Künstlerin und Performerin Barbis Ruder als INFLUENCA #likemetoo an, sowie Klitclique (Is it Art? Is it Music?). Ein Frauenchor aus der letzten Inszenierung von René Pollesch am Schauspiel Stuttgart versammelt sich, das Performance-Duo christians//schwenk schlägt eine neue Formder Auseinandersetzung im Parlament vor: „nicht reden, sondern schwitzen“.

Die in Esslingen lebende Feministin Frigga Haug lädt zum Dialektik-Camp. Die Künstlerin Cornelia Sollfrank erweitert die Stadt der Frauen* ins Digitale und stellt ihr neues Buch „Die schönen Kriegerinnen“ zum Cyberfeminismus vor.

Viele Esslinger Kulturschaffende, Vereine, freie Künster*innen und Bürger*innen haben Projekte für die Stadt der Frauen* entwickelt, unter anderem KOMMA – Jugend und Kultur mit Konzerten und female DJs, das Kulturzentrum Dieselstraße mit einem Stadtspiel „Neu-Stadt! Neu-Esslingen!“ der urbansupergroup sowie dem Musiktheater „Ettenna“, PODIUM Esslingen mit dem Konzert „Musik in Cis und Queer. post-Genre trifft post-Gender“, das interreligiöse Musikprojekt TRIMUM, sowie der Frauenrat, das Referat für Chancengleichheit, die Antidiskriminierungsstelle.

Stadt der Frauen* ist eine Veranstaltung des Kulturamts der Stadt Esslingen in Kooperation mit dem Theater Rampe, dem Netzwerk Kultur Esslingen, der Württembergischen Landesbühne Esslingen und vielen mehr. Die ZukunftsStiftung Heinz Weiler, die Stiftung Kreissparkasse, die Eßlinger Zeitung, die Stadtwerke Esslingen, die Daimler AG, Ritter Sport und Kessler Sekt unterstützen das Kulturfest.

Das Festival beginnt am Freitag, 28. September um 17:30 Uhr mit dem Einzug der Frauen* vom Bahnhofplatz zum Rathausplatz, wo um 18:00 Uhr die offizielle Grundsteinlegung erfolgt.

Das Festival findet statt:
Freitag, 28. September, 17:30 bis 22:00 Uhr (Altes Rathaus, Open-Air und sonstige Spielorte), ab 22:00 Uhr im KOMMA – Jugend und Kultur
Samstag, 29. September, 14:00 bis 22:00 Uhr, (Altes Rathaus, Open-Air und sonstige Spielorte), ab 22:00 Uhr im KOMMA –Jugend und Kultur
Sonntag, 30. September, 13:30 bis 20:00 Uhr (Altes Rathaus, Open-Air und sonstige Spielorte)
Öffnungszeiten des Informationsstands am Marktplatz:
Freitag, 28. September, 16:00–22:00 Uhr
Samstag, 29. September, 14:00 bis 22:00 Uhr
Sonntag, 30. September, 14:00 bis 20:00 Uhr
Der Eintritt ist frei, außer für die Vorstellungen im Kabarett der Galgenstricke. Für „Who run the world: das Evangelium nach Maria / die Apokalypse nach Lilith“ in der Württembergischen Landesbühne Esslingen (Freitag, 28.9., 19:30 Uhr; Samstag, 29.9., 19:30 Uhr und Sonntag, 30.9., 16:00 Uhr) sowie für „Musik in Cis und Queer. post-Genre trifft post-Gender“ vom PODIUM Esslingen in der Schickhardt-Halle, Altes Rathaus am Sonntag, 30.9., 14:30 Uhr und 16:30 Uhr sind kostenlose Einlasskarten an den Informationsständen erhältlich.
www.stadt-der-frauen.de

Weitere Artikel