Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadt Theaer Bern: "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare Stadt Theaer Bern: "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare Stadt Theaer Bern: "Viel...

Stadt Theaer Bern: "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare

Premiere: Freitag, 14. Dezember 2007, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Zwei Paare, jede Menge Intrigen: Der Weg zum Happy End ist in dieser Komödie von William Shakespeare kompliziert. Männer, Frauen, Rollenspiele:

Der Kampf der Geschlechter wird lustvoll und mit allen Klischees ausgetragen. Von allen Komödien Shakespeares spiegelt „Viel Lärm um nichts“ am direktesten die Konfrontation der Geschlechter. Keine romantischen Liebesschwüre, keine arkadischen Zauberlandschaften mildern den Liebeskampf. Die Herren der Schöpfung kommen direkt aus dem Krieg, und ihr Verhalten im Umgang mit Frauen unterscheidet sich nur unwesentlich von dem auf dem Schlachtfeld.

 

Claudio, stark im Kampf und der Prototyp des Siegers, wird schwach, als ihm Hero, die Tochter des Gouverneurs von Messina, begegnet. So schwach, dass er Don Pedro als Postillion d’amour braucht, was die Angebetete eher apart findet. Doch bevor es zur Hochzeit kommt, wird das Paar Opfer einer Intrige, die Pedros Halbbruder aus reiner Bösartigkeit anzettelt. In seinem männlichen Selbstbewusstsein schwer getroffen ist Claudio kurz vor der Hochzeit allzu schnell bereit, dem Gerücht von Heros Untreue Glauben zu schenken: Er lässt die Vermählung platzen. Damit nicht genug. Während ein Paar getrennt wird, führt die Lust zur Intrige ein zweites Paar zusammen. Beatrice und Benedikt, deren Begegnungen immer in verbalen Kämpfen ausarten, lernen, sich ihrer Liebe zu stellen.

 

„Viel Lärm um nichts“ ist ein irrlichterndes Vexierspiel um vertauschte Identitäten, bei dem sich am Ende Wahrheit gegen Täuschung, Liebe gegen Misstrauen behauptet.

 

Deutsche Fassung von Joachim Lux

Regie: Georg Schmiedleitner

Bühne, Kostüme: Florian Parbs

Musik: Philipp Stangl

 

Sabine Martin (Beatrice)

Heiner Take (Benedikt)

Lucy Wirth (Hero)

Marco Massafra (Claudio)

Jonathan Loosli (Don Pedro)

Andri Schenardi (Don John)

Sebastian Edtbauer (Borachio)

Ernst Sigrist (Leonato)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑