Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadt Theater Bern: „Prinzessinnendramen – Jackie“ von Elfriede Jelinek Stadt Theater Bern: „Prinzessinnendramen – Jackie“ von Elfriede Jelinek Stadt Theater Bern:...

Stadt Theater Bern: „Prinzessinnendramen – Jackie“ von Elfriede Jelinek

Premiere 24. November um 19.30 Uhr in Vidmar:2

 

Elfriede Jelinek wird 1946 in Mürzzuschlag in der Steiermark geboren. Heute lebt die Schriftstellerin in Wien und München. 2004 erhielt sie den Literaturnobelpreis.

 

Jelineks Mutter plant die Karriere ihrer Tochter als musikalisches Wunderkind, das Klavier-, Gitarren-, Flöten- und Geigenunterricht erhält. Mit 13 Jahren wird sie ins Konservatorium Wien aufgenommen und studiert Orgel, Klavier, Blockflöte und später auch Komposition. Parallel dazu absolviert sie die Mittelschulausbildung.

 

Nach der Matura hat sie einen ersten psychischen Zusammenbruch. Sie belegt jedoch für einige Semester Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft an der Universität Wien, bis sie 1967 das Studium wegen Angstzuständen abbricht. Sie lebt ein Jahr lang zu Hause in völliger Isolation.

 

In dieser Zeit beginnt sie zu schreiben. Ihre ersten Gedichte werden in Zeitschriften und kleinen Verlagen gedruckt. Der literarische Durchbruch gelingt ihr 1975 mit dem Roman „Die Liebhaberinnen“, der marxistisch-feministischen Karikatur eines Heimatromans.

 

Die Uraufführung des Stücks „Burgtheater“ wird 1985 der erste grosse Skandal um Jelinek. Das Drama setzt sich mit der NS-Vergangenheitsbewältigung Österreichs auseinander. Jelineks Ruf als Nestbeschmutzerin beginnt sich zu festigen.

 

1983 erscheint der Roman „Die Klavierspielerin“. Ein weiterer aufsehenerregender Prosatext ist 1989 „Lust“: Jelineks Auseinandersetzung mit den patriarchalischen Machtverhältnissen im Bereich der Sexualität wird als „weiblicher Porno“ skandalisiert.

 

2003 inszeniert Christoph Schlingensief am Wiener Burgtheater „Bambiland“. Im selben Jahr hat Olga Neuwirths Musiktheater „Lost Highway“ Premiere, zu dem Jelinek das Libretto geschrieben hat. 2005 findet am Burgtheater die Uraufführung von „Babel“ statt, einer Meditation über den Irakkrieg und den Folterskandal in Abu Ghraib.

 

Regie: Johannes Rieder

Bühne, Kostüme: Beni Küng

Mit: Heidi Maria Glössner

Vorstellungen: 1, 2, 5, 15, 29 Dezember / Weitere Vorstellungen nach Ankündigung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑