Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "Die schöne Ferienzeit", Trilogie von Carlo GoldoniStädtische Bühnen Münster: "Die schöne Ferienzeit", Trilogie von Carlo GoldoniStädtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "Die schöne Ferienzeit", Trilogie von Carlo Goldoni

Premieren: Mittwoch, 4. Juni und Donnerstag, 5. Juni 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus, Aufführung in zwei Teilen an zwei Abenden

 

Im Sommer verlagert sich das gesellschaftliche Zentrum von der Stadt aufs Land, und wer etwas auf sich hält und sehen und gesehen werden will, verbringt die Ferienzeit auf seinem Sommergrundstück.

Dort viele Gäste einzuladen, miteinander Karten zu spielen und edelste Köstlichkeiten zu servieren, ist selbstverständlich.

 

Leonardo will mit dem gut situierten Bürger Filippo und seiner Tochter Giacinta aufs Land fahren, denn Leonardo liebt Giacinta und hofft, sie bald zu heiraten und damit gleichzeitig finanziell entlastet zu werden. Mit Hilfe von Fulgenzio wird geplant und organisiert und die Heirat beschlossen. Das Herz des gutaussehenden Guglielmo schlägt jedoch ebenfalls für Giacinta. Und Vittoria, die ewig unzufriedene Schwester Leonardos, hat ein Auge auf den charmanten Guglielmo geworfen und hofft ihrerseits aus den Familienbanden ausbrechen zu können.

 

Turbulenzen und Gefühlschaos während der Ferien auf dem Land sind vorprogrammiert und außerdem gilt es, immer eine gute Figur zu machen. Die Frauen tragen selbstverständlich die neueste Mode, man tafelt und protzt, dass sich die Tische biegen und keiner würde zugeben, wie dringend er den nächsten Pokergewinn zum Überleben braucht. Es lebe der schöne Schein!

 

Goldoni zeigt seine Figuren zwischen gesellschaftlichen Konventionen, geschäftlichen Überlegungen und Äußerlichkeiten, die in Reibung und Konkurrenz mit Gefühlen und Sehnsüchten stehen. Das Kaleidoskop der gesellschaftlichen Ereignisse, menschlichen Unzulänglichkeiten und Abgründe setzt Goldoni gekonnt, mit viel Menschenkenntnis und großem Gespür für die komischen und tragischen Seiten des Lebens in Szene.

 

Carlo Goldoni (1707–1793) ist einer der berühmtesten italienischen Komödiendichter. Sein Hauptverdienst besteht in der Einführung des regelmäßigen Lustspiels nach dem Vorbild der französischen Charakterkomödie in Abgrenzung zur damals verbreiteten Commedia dell’arte. Neben „Die schöne Ferienzeit“ werden seine Stücke „Diener zweier Herren“, „Krach in Chiozza“, „Der Lügner“ und „Das Kaffeehaus“ regelmäßig auf deutschen Bühnen gespielt.

 

Regie: Ralf Ebeling

Bühne: Jeremias Vondrlik

Kostüme: Anke Drewes

Dramaturgie: Ina Klose

 

Mitwirkende:

Tina Amon Amonsen (Rosina), Regine Andratschke (Costanza), Christiane Hagedorn (Giacinta), Cornelia Niemann (Sabina), Carola von Seckendorff (Vittoria), Carolin M. Wirth (Brigida); Matthias Caspari (Leonardo), Frank-Peter Dettmann (Fulgenzio), Philip Gregor Grüneberg (Tita), Ilja Harjes (Tognino), Wolf-Dieter Kabler (Filippo), Johannes-Paul Kindler (Ferdinando), Benjamin Kradolfer Roth (Cecco), Marek Sarnowski (Guglielmo), Johann Schibli (Paolo), Hannes Demming (Bernardino)

 

Weitere Vorstellungen im Juni:

Freitag, 6. und Samstag, 7. Juni, 19.30 h

Freitag, 13. und Samstag, 14. Juni, 19.30 h

Dienstag, 17. und Mittwoch, 18. Juni, 19.30 h

Donnerstag, 19. Juni, 19.30 h (Teil 1 und 2 an einem Abend)

Dienstag, 24. Juni und 25. Juni 2008, 19.30 h (zum letzten Mal!)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑