Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtischen Bühne Münster: "Noahs Flut" - Kinderoper von Benjamin BrittenStädtischen Bühne Münster: "Noahs Flut" - Kinderoper von Benjamin BrittenStädtischen Bühne...

Städtischen Bühne Münster: "Noahs Flut" - Kinderoper von Benjamin Britten

Premiere: Samstag 30. Oktober 2010, 11.00 h, Erlöserkirche, Friedrichstraße 10, 48145 Münster

 

Gott ist mit den Menschen unzufrieden und will deshalb mit Hilfe der Sintflut die Erde von allem Schlechten reinigen. Doch vorher warnt er den frommen und gerechten Noah, vor den kommenden Wassermassen und erheilt ihm einen Auftrag:

 

Er soll ein Boot für sich und seine Familie bauen, damit sie die Sintflut überleben können. Und damit ein Neuanfang gelingt, soll er auch von jeder Tierart ein Paar sammeln und es mitnehmen.

 

Während Noah und seine Söhne das Schiff bauen und die Tiere einsammeln, ist seine Frau damit beschäftigt sich mit ihren Nachbarinnen zu unterhalten. Auch als schon alle Tiere an Bord sind und es zu regnen beginnt, hat sie immer noch keine Lust auf das rettende Boot zu kommen. Da müssen die Söhne erst Überzeugungsarbeit leisten, bevor sie sich gerade noch rechtzeitig auf das rettende Schiff begibt und die Sintflut alles wegspült.

 

„Noahs Flut“ ist eine Kinderoper, die der Komponist Benjamin Britten für Kinderstimmen geschrieben hat, da liegt es nahe wieder auf die bewährte Zusammenarbeit zwischen den Städtischen Bühnen Münster mit der Westfälischen Schule für Musik und der Dommusik Münster zu setzen.

Die musikalische Leitung wird deshalb der Direktor der Westfälischen Schule für Musik Ulrich Rademacher übernehmen. Der Domchordirektor Andreas Bollendorf und die Domkantorin Verena Lebschi sind verantwortlich für Einstudierung der Kinder. Die Tierpaare, die den Chor bilden sind die SchülerInnen der neu gebildeten Vokal-klasse der Friedenschule Münster.

 

Musikalische Leitung: Ulrich Rademacher

Musikalische Einstudierung der Kinderstimmen: Andreas Bollendorf, Verena Lebschi

Regie: Jan Sturmius Becker

Bühne und Kostüme: Tina Toeberg

Dramaturgie: Nicole Tharau

 

Mitwirkende:

Theresia Bode (Stimme Gottes), Noah (Donald Rutherford), Noahs Frau (N.N.), Alvin Jasic (Jafrett), Frederick Dunschen (Ham), Claudius Kaulingfrecks (Sem), Sara Mör-chen (Jafretts Frau), Alexa Pieroth (Hams Frau), Nienke Balz (Sams Frau), Jennifer Krist, Kim Schöneseiffen, Soary Stephan-Robert, Helene Wolf (Die Tratschen)

 

Eine Kooperation der Städtischen Bühnen Münster

mit der Dommusik Münster und der Westfälischen Schule für Musik

 

Weitere Vorstellungen im Oktober:

Sonntag, 31. Oktober, 17.00 h

Montag, 01. November, 17.00 h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑