Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STADTNOTIZEN 3: WO DIE GROSSEN FISCHE SCHLAFEN im thalia Theater Hamburg STADTNOTIZEN 3: WO DIE GROSSEN FISCHE SCHLAFEN im thalia Theater Hamburg STADTNOTIZEN 3: WO DIE...

STADTNOTIZEN 3: WO DIE GROSSEN FISCHE SCHLAFEN im thalia Theater Hamburg

Premiere 20. Februar um 22 Uhr im Nachtasyl.

In den Stadtnotizen begibt sich der Regisseur Frank Abt auf Spurensuche, er erstellt Befindlichkeitsanalysen einer Stadt. Alles beginnt mit einer dokumentarischen Landnahme: Vor Ort, in den Stadtteile n Hamburgs, werden Interviews geführt

Wir fragen nach dem Stadtteilleben, wir fragen nach den Schicksalen, nach den Sorgen, Wünschen. Wie von selbst kreisen diese Gespräche immer wieder um Heimat. Um das manchmal ferne Glück, sich zugehörig zu fühlen.
Auf der Suche nach dem „Glück in Hamburg“ also, danach, wie es sich anfühlt hier und dort und was man tut, wo es fehlt, wird das Theatrale im Dokumentarischen erforscht. Die Interviews sind das Bezugssystem der Abende. Frank Abts Interesse aber gilt der Poesie im Alltäglichen: „Wie wollen wir leben“ ist die Frage, die hinter allem Fragen steht.

Stadtnotizen 3:
Wo die großen Fische schlafen


Hamburg will mit der Hafen City mitten in der Stadt über sich hinauswachsen. Um 40 % heißt es, wird sie die Innenstadt vergrößern. Und es soll ein glanzvoller Stadtteil werden, attraktiv für Touristen und rastlose Metropolenbewohner gleichermaßen. Gezielt spielen die Städteplaner mit dem Hafen als urhamburgischen Sehnsuchtsort, ein Ort der Weite, Geschäftigkeit, des Heim- wie Fernwehs. Also geht man ganz nah heran ans Wasser, kein Deich darf her, das gesamte Gebiet wird aufgeschüttet, 7,5 m über Normalnull. Denn der Blick wird alles sein: Der Blick auf die Schiffe, eine niemals ruhenden Industrie, die Elbphilharmonie, die entsteht. Die dritte Stadtnotiz macht sich auf die Suche: Nach den Menschen aber, die schon immer am Hafen zuhause waren. Die vielleicht davon erzählen können, wie die See schmeckt, riecht, klingt, sich anfühlt. Und die für das andere Leben stehen, nach dem wir uns sehnen. Ein Hafenpotpourri.


Glück in Hamburg wir gefördert im Fonds 'Heimspiel' der Kulturstiftung des Bundes und von M.M.Warburg & CO.
RegieFrank Abt
Bühne Katharina Kownatzki
Kostüme Katharina Kownatzki
EnsembleHarald Baumgartner, Maren Eggert, Hans Löw
DramaturgieBenjamin von Blomberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑