Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STADTNOTIZEN 3: WO DIE GROSSEN FISCHE SCHLAFEN im thalia Theater Hamburg STADTNOTIZEN 3: WO DIE GROSSEN FISCHE SCHLAFEN im thalia Theater Hamburg STADTNOTIZEN 3: WO DIE...

STADTNOTIZEN 3: WO DIE GROSSEN FISCHE SCHLAFEN im thalia Theater Hamburg

Premiere 20. Februar um 22 Uhr im Nachtasyl.

In den Stadtnotizen begibt sich der Regisseur Frank Abt auf Spurensuche, er erstellt Befindlichkeitsanalysen einer Stadt. Alles beginnt mit einer dokumentarischen Landnahme: Vor Ort, in den Stadtteile n Hamburgs, werden Interviews geführt

Wir fragen nach dem Stadtteilleben, wir fragen nach den Schicksalen, nach den Sorgen, Wünschen. Wie von selbst kreisen diese Gespräche immer wieder um Heimat. Um das manchmal ferne Glück, sich zugehörig zu fühlen.
Auf der Suche nach dem „Glück in Hamburg“ also, danach, wie es sich anfühlt hier und dort und was man tut, wo es fehlt, wird das Theatrale im Dokumentarischen erforscht. Die Interviews sind das Bezugssystem der Abende. Frank Abts Interesse aber gilt der Poesie im Alltäglichen: „Wie wollen wir leben“ ist die Frage, die hinter allem Fragen steht.

Stadtnotizen 3:
Wo die großen Fische schlafen


Hamburg will mit der Hafen City mitten in der Stadt über sich hinauswachsen. Um 40 % heißt es, wird sie die Innenstadt vergrößern. Und es soll ein glanzvoller Stadtteil werden, attraktiv für Touristen und rastlose Metropolenbewohner gleichermaßen. Gezielt spielen die Städteplaner mit dem Hafen als urhamburgischen Sehnsuchtsort, ein Ort der Weite, Geschäftigkeit, des Heim- wie Fernwehs. Also geht man ganz nah heran ans Wasser, kein Deich darf her, das gesamte Gebiet wird aufgeschüttet, 7,5 m über Normalnull. Denn der Blick wird alles sein: Der Blick auf die Schiffe, eine niemals ruhenden Industrie, die Elbphilharmonie, die entsteht. Die dritte Stadtnotiz macht sich auf die Suche: Nach den Menschen aber, die schon immer am Hafen zuhause waren. Die vielleicht davon erzählen können, wie die See schmeckt, riecht, klingt, sich anfühlt. Und die für das andere Leben stehen, nach dem wir uns sehnen. Ein Hafenpotpourri.


Glück in Hamburg wir gefördert im Fonds 'Heimspiel' der Kulturstiftung des Bundes und von M.M.Warburg & CO.
Regie <link http: www.thalia-theater.de _top>Frank Abt
Bühne Katharina Kownatzki
Kostüme Katharina Kownatzki
Ensemble <link http: www.thalia-theater.de _top>Harald Baumgartner, <link http: www.thalia-theater.de _top>Maren Eggert, <link http: www.thalia-theater.de _top>Hans Löw
Dramaturgie <link http: www.thalia-theater.de _top>Benjamin von Blomberg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑