Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik IbsenStadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik IbsenStadttheater Bern,...

Stadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik Ibsen

Premiere 26. März 2011, 19.30 Uhr, Vidmar:1. --

 

Hedda langweilt sich bereits auf ihrer Hochzeitsreise zu Tode. Aus gesellschaftlichem Kalkül hat sie den soliden Kulturhistoriker Jörgen Tesman geheiratet.

 

Tesmans Tante hat sich Mühe gegeben: Als er mit Hedda von der Hochzeitsreise zurückkehrt, ist die Traumvilla bezugsfertig. Finanziert mit dem bescheidenen Vermögen der Tante und ihrem unerschütterlichen Glauben an Tesmans Karriereaussichten. Eine Investition in die glänzende Zukunft, die ihr Neffe mit der Heirat Hedda Gablers vermeintlich begonnen hat. Aber die Generalstochter will mehr vom Leben, als die Ehe an der Seite eines langweiligen Wissenschaftlers, sie fühlt sich abgestossen vom kleinbürgerlichen Milieu, dem ihr Mann entstammt.

 

Und gleich am ersten Abend im neuen Heim taucht Assessor Braak auf, der mit sicherem Instinkt die feinen Risse erspürt, die schon das scheinbar makellose Glück des jungen Paares durchziehen. Das er sogleich eine Hiobsbotschaft überbringt, macht die Sache nicht einfacher: Eilert Løvborg, Tesmans alter Konkurrent, von dem alle annahmen, er habe seine Existenz durch ausschweifenden Alkoholgenuss zerstört, hat ein fulminantes Buch veröffentlicht und ist für die von Tesman angestrebte Stelle im Gespräch.

 

Und plötzlich ist die Vergangenheit in den frisch renovierten Räumen der Villa

allgegenwärtig und beginnt die Zukunft zu vernichten. Als Løvborg seine

Aufwartung macht, steht Hedda ihrem alten Liebhaber gegenüber, den sie

verlassen hat, weil die Verbindung mit Tesman ihr grössere gesellschaftliche

Anerkennung versprach. Die Generalstochter, im Leben genauso kompromisslos wie in der Entscheidung für ihre Liebhaber bringt die Duellpistolen ihres Vaters ins Spiel.

 

Inszenierung Antje Thoms

Bühne Steffi Wurster

Kostüme Katharina Meintke

Jörgen Tesman Diego Valsecchi

Hedda Tesman Milva Stark

Juliane Tesman, Mademoiselle Diana Sabine Martin

Frau Elvsted Dagny Gioulami

Richter Brack Stefano Wenk

Eljert Lövborg Lukas Turtur

 

Weitere Vorstellungen: 03. April // 05./15./17./29. Mai // 08./18. Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑