Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik IbsenStadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik IbsenStadttheater Bern,...

Stadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik Ibsen

Premiere 26. März 2011, 19.30 Uhr, Vidmar:1. --

 

Hedda langweilt sich bereits auf ihrer Hochzeitsreise zu Tode. Aus gesellschaftlichem Kalkül hat sie den soliden Kulturhistoriker Jörgen Tesman geheiratet.

 

Tesmans Tante hat sich Mühe gegeben: Als er mit Hedda von der Hochzeitsreise zurückkehrt, ist die Traumvilla bezugsfertig. Finanziert mit dem bescheidenen Vermögen der Tante und ihrem unerschütterlichen Glauben an Tesmans Karriereaussichten. Eine Investition in die glänzende Zukunft, die ihr Neffe mit der Heirat Hedda Gablers vermeintlich begonnen hat. Aber die Generalstochter will mehr vom Leben, als die Ehe an der Seite eines langweiligen Wissenschaftlers, sie fühlt sich abgestossen vom kleinbürgerlichen Milieu, dem ihr Mann entstammt.

 

Und gleich am ersten Abend im neuen Heim taucht Assessor Braak auf, der mit sicherem Instinkt die feinen Risse erspürt, die schon das scheinbar makellose Glück des jungen Paares durchziehen. Das er sogleich eine Hiobsbotschaft überbringt, macht die Sache nicht einfacher: Eilert Løvborg, Tesmans alter Konkurrent, von dem alle annahmen, er habe seine Existenz durch ausschweifenden Alkoholgenuss zerstört, hat ein fulminantes Buch veröffentlicht und ist für die von Tesman angestrebte Stelle im Gespräch.

 

Und plötzlich ist die Vergangenheit in den frisch renovierten Räumen der Villa

allgegenwärtig und beginnt die Zukunft zu vernichten. Als Løvborg seine

Aufwartung macht, steht Hedda ihrem alten Liebhaber gegenüber, den sie

verlassen hat, weil die Verbindung mit Tesman ihr grössere gesellschaftliche

Anerkennung versprach. Die Generalstochter, im Leben genauso kompromisslos wie in der Entscheidung für ihre Liebhaber bringt die Duellpistolen ihres Vaters ins Spiel.

 

Inszenierung Antje Thoms

Bühne Steffi Wurster

Kostüme Katharina Meintke

Jörgen Tesman Diego Valsecchi

Hedda Tesman Milva Stark

Juliane Tesman, Mademoiselle Diana Sabine Martin

Frau Elvsted Dagny Gioulami

Richter Brack Stefano Wenk

Eljert Lövborg Lukas Turtur

 

Weitere Vorstellungen: 03. April // 05./15./17./29. Mai // 08./18. Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑