Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: CHICAGO - Musical von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse Stadttheater Bremerhaven: CHICAGO - Musical von John Kander, Fred Ebb und Bob...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: CHICAGO - Musical von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse

PREMIERE: 19. September, 19:30 Uhr // Großes Haus

Mit dem Musical «Chicago» startet das Musiktheater am 19. September 2020 in die neue Spielzeit des Stadttheaters Bremerhaven und bietet alles, was das Zuschauer*innen-Herz begehrt: Klischees und Kitsch, Sex und Klamauk, Show und Glamour, gepaart mit Krimi, Medienschelte und Traumstory.

 

Roxie Hart – jung, ehrgeizig, erfolglos – hat ihren Liebhaber mit einer Kugel ins Jenseits befördert, denn eine wie sie verlässt man nicht einfach so. Im Gefängnis trifft Roxie auf ihr großes Idol, den Showstar Velma Kelly, die wegen des Doppelmordes an Ehemann und Schwester einsitzt. Schnell wird den beiden Frauen klar, dass sie die Boulevardpresse auf ihre Seite bringen müssen, um der drohenden Todesstrafe zu entgehen. Mit Rechtsanwalt Billy Flynn haben sie den richtigen Mann gefunden: Er gibt den Damen nicht nur juristischen Beistand, sondern ist auch Motor für Publicity und Presserummel. Am Ende werden Roxie und Velma freigesprochen und starten mit einer erfolgreichen Musical-Show.

Regisseur Felix Seiler, in Bremerhaven bereits für die Inszenierungen von «Die Herzogin von Chicago» und «Der Graf von Monte Christo» bekannt, hat ein mitreißendes wie unterhaltsames Stück auf die Bühne gebracht. Mit kreativen Lösungen werden auch die Distanz-Probleme in einigen Szenen umgangen, die dem Publikum sicher den ein oder anderen Schmunzler ins Gesicht zaubern. Und Songs wie «All That Jazz», «Cell Block Tango» oder «If You’re Good to Mama» sorgen für die dazugehörigen Ohrwürmer dieses Musical-Hits!

Musikalische Leitung: Davide Perniceni
Inszenierung: Felix Seiler
Bühne: Hartmut Schörghofer
Kostüme: Julia Schnittger
Dramaturgie: Juliane Piontek
Choreographie: Andrea Danae Kingston

MIT:
Valentina Inzko Fink (Roxie Hart), Jasmin Eberl (Velma Kelly), Mona Graw (Mama Morton), Frank Winkels (Billy Flynn), MacKenzie Gallinger (Amos Hart), Victoria Kunze (Mary Sunshine), Iris Wemme (Liz / Staatsanwältin Harrison), Sydney Gabbard (Annie), Lilian Giovanini (June), Elena Zehnoff (Hunyak), Katharina Diegritz (Mona), Patrick Ruyters (Sergeant Fogerty), Brigitte Rickmann (Richterin), Yvonne Blunk (Geschworenensprecherin), Renan Carvalho (Fred Casely), Vladimir Marinov, Dong-Sung Cho, Patrick Ruyters und Róbert Tóth (Herren-Quartett).
Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven
Ballett des Stadttheaters Bremerhaven
Philharmonisches Orchester Bremerhaven

KOSTPROBE: 15. September, 19:00 Uhr // Großes Haus / mit Platzkarte, Eintritt frei

WEITERE TERMINE:
27.09.2020 (15:00 Uhr) – ausverkauft / 30.09.2020 (19:30 Uhr) – ausverkauft / 08.10.2020 (19:30 Uhr) / 10.10.2020 (19:30 Uhr) / 23.10.2020 (19:30 Uhr) / 25.10.2020 (15:00 + 19:30 Uhr) / 01.11.2020 (19:30 Uhr) / 06.11.2020 (19:30 Uhr) / 28.11.2020 (19:30 Uhr)
Karten: 19,50 EUR bis 41,50 EUR (Premiere + 3,00 Euro)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑