Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: CHICAGO - Musical von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse Stadttheater Bremerhaven: CHICAGO - Musical von John Kander, Fred Ebb und Bob...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: CHICAGO - Musical von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse

PREMIERE: 19. September, 19:30 Uhr // Großes Haus

Mit dem Musical «Chicago» startet das Musiktheater am 19. September 2020 in die neue Spielzeit des Stadttheaters Bremerhaven und bietet alles, was das Zuschauer*innen-Herz begehrt: Klischees und Kitsch, Sex und Klamauk, Show und Glamour, gepaart mit Krimi, Medienschelte und Traumstory.

 

Roxie Hart – jung, ehrgeizig, erfolglos – hat ihren Liebhaber mit einer Kugel ins Jenseits befördert, denn eine wie sie verlässt man nicht einfach so. Im Gefängnis trifft Roxie auf ihr großes Idol, den Showstar Velma Kelly, die wegen des Doppelmordes an Ehemann und Schwester einsitzt. Schnell wird den beiden Frauen klar, dass sie die Boulevardpresse auf ihre Seite bringen müssen, um der drohenden Todesstrafe zu entgehen. Mit Rechtsanwalt Billy Flynn haben sie den richtigen Mann gefunden: Er gibt den Damen nicht nur juristischen Beistand, sondern ist auch Motor für Publicity und Presserummel. Am Ende werden Roxie und Velma freigesprochen und starten mit einer erfolgreichen Musical-Show.

Regisseur Felix Seiler, in Bremerhaven bereits für die Inszenierungen von «Die Herzogin von Chicago» und «Der Graf von Monte Christo» bekannt, hat ein mitreißendes wie unterhaltsames Stück auf die Bühne gebracht. Mit kreativen Lösungen werden auch die Distanz-Probleme in einigen Szenen umgangen, die dem Publikum sicher den ein oder anderen Schmunzler ins Gesicht zaubern. Und Songs wie «All That Jazz», «Cell Block Tango» oder «If You’re Good to Mama» sorgen für die dazugehörigen Ohrwürmer dieses Musical-Hits!

Musikalische Leitung: Davide Perniceni
Inszenierung: Felix Seiler
Bühne: Hartmut Schörghofer
Kostüme: Julia Schnittger
Dramaturgie: Juliane Piontek
Choreographie: Andrea Danae Kingston

MIT:
Valentina Inzko Fink (Roxie Hart), Jasmin Eberl (Velma Kelly), Mona Graw (Mama Morton), Frank Winkels (Billy Flynn), MacKenzie Gallinger (Amos Hart), Victoria Kunze (Mary Sunshine), Iris Wemme (Liz / Staatsanwältin Harrison), Sydney Gabbard (Annie), Lilian Giovanini (June), Elena Zehnoff (Hunyak), Katharina Diegritz (Mona), Patrick Ruyters (Sergeant Fogerty), Brigitte Rickmann (Richterin), Yvonne Blunk (Geschworenensprecherin), Renan Carvalho (Fred Casely), Vladimir Marinov, Dong-Sung Cho, Patrick Ruyters und Róbert Tóth (Herren-Quartett).
Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven
Ballett des Stadttheaters Bremerhaven
Philharmonisches Orchester Bremerhaven

KOSTPROBE: 15. September, 19:00 Uhr // Großes Haus / mit Platzkarte, Eintritt frei

WEITERE TERMINE:
27.09.2020 (15:00 Uhr) – ausverkauft / 30.09.2020 (19:30 Uhr) – ausverkauft / 08.10.2020 (19:30 Uhr) / 10.10.2020 (19:30 Uhr) / 23.10.2020 (19:30 Uhr) / 25.10.2020 (15:00 + 19:30 Uhr) / 01.11.2020 (19:30 Uhr) / 06.11.2020 (19:30 Uhr) / 28.11.2020 (19:30 Uhr)
Karten: 19,50 EUR bis 41,50 EUR (Premiere + 3,00 Euro)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑