Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STADTTHEATER BREMERHAVEN: "Der Silbersee" - Ein Wintermärchen von Kurt WeillSTADTTHEATER BREMERHAVEN: "Der Silbersee" - Ein Wintermärchen von Kurt WeillSTADTTHEATER...

STADTTHEATER BREMERHAVEN: "Der Silbersee" - Ein Wintermärchen von Kurt Weill

Premiere: 22. Mai 2010, 19.30 Uhr, im Großen Haus

 

Um die Jahreswende 1932/33 schuf Kurt Weill eine sehr spezielle, tagesaktuelle Parabel über bittere Armut und plötzlichen Reichtum, um die Unsicherheit menschlicher Verhältnisse.

Auch über die wachsenden Freundschaft zwischen dem Ladendieb Severin und dem Polizisten Olim, der ihn zunächst anschießt, dann aber pflegt, mit einem offenen Ende, das zumindest ein klein wenig Hoffnung lässt, auch wenn es alles andere als ein Happy End ist: Völlig ver-armt, beschließen Olim und Severin, im Silbersee den Freitod zu suchen. Doch dieser ist – im Sommer! – zugefroren. Sie gehen auf das Eis und verschwinden in der Ferne, begleitet von unsichtbaren Chorstimmen: „Wer weiter muss, den trägt der Silbersee.“

Die komplexe, farbenreiche Musik für ein Ensemble aus Sängern und Schauspielern nimmt moderne Tanzrhythmen und Jazzidiome auf und ist geprägt von Weills charakteristischem, aus der „Dreigroschenoper“ bekannten, Songstil.

 

„Der Silbersee“, die dritte Zusammenarbeit von Kurt Weill mit dem expressionistischen Dramatiker Georg Kaiser, wurde 1933, zwei Wochen vor Weills Emigration in die USA, gleichzeitig an den Theatern von Leipzig, Erfurt und Magdeburg uraufgeführt und dann als „Entartete Kunst“ verfemt.

Der Untertitel „Ein Wintermärchen“ ist eine sarkastische Anspielung auf Heinrich Heine („Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“).

 

Musikalische Leitung: Richard Fletcher, Inszenierung: Sarah Kohrs, Ausstattung: Marcel Zaba, Choreographische Mitarbeit: José Martinez Grau, Choreinstudierung: Ilia Bilenko;

 

Ensemble: Heike Eulitz (Krankenschwester), Agnes Fabian-Steitz (Verkäuferin), Nelly Pal-mer (Fennimore), Ann Juliette Schindewolf (Frau von Luber), Anna Schoeck (Verkäuferin); Ralph Ertel (Severin), Manolito Mario Franz (Lotterieagent/Baron Laur), Daniel Kim (Bur-sche), Kay Krause (Arzt), Slavin Peev (Bursche), Felipe Peiró (Bursche), Wolfgang Scheiner (Olim), Sebastian Songin (Diener), Robert Tóth (Bursche); Statisterie, Chor, Städtisches Or-chester Bremerhaven

 

Die weiteren Vorstellungen: 30. Mai, 3., 11. 16. Juni 2010, jeweils 19.30 Uhr.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑