Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: «Der Untergang des Hauses Usher» von Philip GlassStadttheater Bremerhaven: «Der Untergang des Hauses Usher» von Philip GlassStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: «Der Untergang des Hauses Usher» von Philip Glass

Premiere: 09. März 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In Philip Glass’ 1987 uraufgeführter Vertonung von Edgar Allan Poes Erzählung findet sich William, aufgewühlt durch einen dringlichen Brief, im Hause seines seelisch erkrankten Freundes Roderick Usher ein, auf dem ein verhängnisvoller Fluch zu lasten scheint.

Rodericks Zwillingsschwester Madeline durchquert gleich einem Gespenst die Räume des Anwesens, bis Roderick sie irgendwann für verstorben erklärt und in der Familiengruft beisetzen lässt. Nach und nach fügen sich die einzelnen Beobachtungen zu einem schrecklichen Ganzen.

 

Philip Glass gilt als populärer Vertreter der Minimal Music, die durch sich immerzu wiederholende Tonmuster und raffinierte Rhythmik eine starke dynamische Spannung erzeugt. Auf diese Weise entsteht ein musikalischer Sog, der den Zuhörer in den Bann der Handlung zieht. Neben zahlreichen Opern, Orchestermusik und Musik für Tanzensembles schreibt Glass auch viel Filmmusik, so zum Beispiel für «Dracula» oder «The Truman Show».

 

«Der Untergang des Hauses Usher» ist die zweite von drei Inszenierungen zeitgenössischer Musiktheaterwerke in dieser Spielzeit am Stadttheater Bremerhaven. Zu Beginn der Spielzeit war «Der Leuchtturm» von Peter Maxwell Davies im Deutschen Schiffahrtsmuseum zu sehen, im Juni folgt Andrej Worons Inszenierung von «Love and other Demons» von Peter Eötvös.

 

Regisseur Christian von Götz, der zum ersten Mal in Bremerhaven inszeniert, gestaltet auch das Bühnenbild für die schauerromantische Handlung, die zwischen Detektiv- und Horrorgeschichte oszilliert. Der freie Regisseur arbeitete u. a. an Theatern in Köln, Leipzig, Lissabon, Odessa, Salzburg und beim Edinburgh International Festival.

 

Libretto von Arthur Yorkins nach einer Erzählung von Edgar Allan Poe

 

Aufführung in deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung Stephan Tetzlaff

Inszenierung Christian von Götz

Bühnenbild Christian von Götz

Mitarbeit Bühne und Kostüme Ulrich Schulz

Dramaturgie Juliane Piontek

Studienleitung Hartmut Brüsch

 

William Peter Kubik

Roderick Usher Thomas Burger

Madeline Usher Franziska Krötenheerdt

Arzt Lukas Baranowski

 

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Statisterie

 

Weitere Vorstellungen: 16., 27. März; 7., 11. April; 4. & 10. Mai

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑