Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STADTTHEATER BREMERHAVEN: "Die Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus MozartSTADTTHEATER BREMERHAVEN: "Die Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus...STADTTHEATER...

STADTTHEATER BREMERHAVEN: "Die Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere am Samstag, 6. März, 19.30 Uhr, im Großen Haus

 

Kaum zu glauben, dass dieses Gipfelwerk der Opernkunst ursprünglich eine als aufrührerisch empfundene, skandalumwitterte, jahrelang verbotene Komödie des französischen Uhrmachers, Harfenmechanik-Erfinders, Geheimagenten und Dramatikers Pierre Augustin Caron de Beaumarchais war.

Mit der Uraufführung der Oper von Lorenzo da Ponte und Wolfgang Amadeus Mozart 1786 begann die Entwicklung des realitätsnahen Theaters, das anstelle von Figuren oder Typen Menschen zeigt. Susanna, Figaro, Graf und Gräfin, Cherubino, Barbarina, Marzelline und Bartolo: das Karussell der Liebesverwirrungen wird von einem jungen Sänger-Ensemble in all seinen Facetten ewig gültig und berührend vorgeführt.

 

„Vor allem handeln und singen Mozarts Figuren aus Liebe. Liebe treibt sie alle und lenkt ihre Verhaltensweisen – Liebe freilich in einer Vielfalt von Abstufungen, Schattierungen und Irrungen, wie sie erst wieder der modernen Psychoanalyse erfassbar erscheint.“ (Götz Friedrich)

 

Regie führt Markus Hertel, der in Bremerhaven bereits Franz Lehárs Operette „Das Land des Lächelns“ inszeniert hat.

 

Musikalische Leitung: Richard Fletcher, Inszenierung: Markus Hertel, Ausstattung: Marcel Zaba, Choreinstudierung: Ilia Bilenko; Ensemble: Agnes Fabian-Steitz (Barbarina), Nelly Palmer (Gräfin), Brigitte Rickmann (Marzelline), Ann Juliette Schindewolf (Cherubino), Anna Schoeck (Susanna); Kai-Moritz von Blanckenburg (Figaro), Ralph Ertel (Don Curzio), Daniel Kim (Basilio), Slavin Peev (Bartolo), Felipe Peiró (Graf), Günter Pirow (Antonio); Statisterie, Chor, Städtisches Orchester Bremerhaven

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑