Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Mutter Courage und ihre Kinder" von Bertolt Brecht / Mit Musik von Paul DessauStadttheater Bremerhaven: "Mutter Courage und ihre Kinder" von Bertolt Brecht...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Mutter Courage und ihre Kinder" von Bertolt Brecht / Mit Musik von Paul Dessau

Premiere am 09. Mai 2015, 19:30 Uhr, Großes Haus. -----

Eine Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg. „Das ist der Krieg! Eine schöne Einnahmequelle!“ Für Anna Fierling – genannt „Mutter Courage“, seit sie einmal im Geschützfeuer 50 Laib Brot in eine belagerte Stadt brachte – ist der Krieg ein gutes Geschäft. Nur übersieht sie, dass am Ende immer jemand Verlust macht.

 

Mutter Courage zieht zwischen 1624 und 1636 als Marketenderin mit ihren drei erwachsenen Kindern den Armeen nach. Sie folgt dem finnischen Heer, dann dem schwedischen, durch Polen, Bayern und Italien, schließt sich mal den Protestanten und mal den Katholiken an und lebt dabei gar nicht schlecht. Nichts fürchtet sie mehr als den Frieden und damit den Verlust ihrer Gewinnchancen. Dabei verliert sie alles, was sie hat: Ihre Tochter, die stumme Kattrin, opfert als Heldin ihr Leben, ihre beiden Söhne werden erschossen und ihre große Liebe verliert sie an den Feind. Am Ende zieht die Courage alleine weiter. Nach zwölf verlorenen Jahren im Krieg stimmt sie wieder in den Gesang der Soldaten ein.

 

Brecht schrieb diese «Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg» 1939 im schwedischen Exil unter dem Eindruck des deutschen Überfalls auf Polen. Die Uraufführung fand 1941 in Zürich statt. Das Stadttheater Bremerhaven zeigt «Mutter Courage» im Mai 2015 – 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

 

Inszenierung: Ulrich Mokrusch

Ausstattung: Okarina Peter Timo Dentler

Musikalische Leitung: Patrick Schimanski

Dramaturgie: Lennart Naujoks

Regieassistenz & Abendspielleitung: Marco Milling

Soufflage: Ivana Andjelic

Inspizienz: Dayen Tuskan

 

Mutter Courage: Sascha Maria Icks

Kattrin: Jennifer Sabel

Eilif: Sebastian Zumpe

Schweizerkas: Andreas Hammer

Der Koch: Volker Muthmann

Der Feldprediger: Andreas Möckel

Yvette Pottier: Franziska Schlaghecke

Der Feldwebel / u.a.: Christian Neuhof

Der Werber / u.a.: Harald Horváth

 

Vorstellungstermine

09.05.2015 um 19:30 Uhr

31.05.2015 um 19:30 Uhr

14.06.2015 um 15:00 Uhr

20.06.2015 um 19:30 Uhr

25.06.2015 um 19:30 Uhr

01.07.2015 um 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑