Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Fürth: "Licht im Dunkel" von William GibsonStadttheater Fürth: "Licht im Dunkel" von William GibsonStadttheater Fürth:...

Stadttheater Fürth: "Licht im Dunkel" von William Gibson

Premiere 17. Februar 2012, 19.30 Uhr. -----

 

„Licht im Dunkel“ beruht auf einer bewegenden und wahren Geschichte aus der Kindheit der

taubblindenamerikanischen Schriftstellerin Helen Keller (1880 - 1968).

Der Broadway-Autor William Gibson hat 1962 daraus ein US-amerikanisches Filmdrama geschaffen, das als Mut und Hoffnung spendendes Dokument in die Kino-Geschichte einging und mit Patty Duke und Anne Bancroft in den Hauptrollen mit mehreren Oscars ausgezeichnet wurde. Das Drehbuch war bereits zuvor ein großer Bühnenerfolg und wird jetzt im Stadttheater Fürth in Kooperation mit dem Euro-Studio in der Regie von Volker Hesse neu inszeniert.

 

Im Alter von 19 Monaten hatte die Schriftstellerin Helen Keller durch eine Krankheit Augenlicht und

Gehör verloren und war in eine hoffungslose Welt der Stille und Dunkelheit eingeschlossen. Die

Lehrerin Anne Sullivan aus Boston kam 1887 in Kellers Heimatort Tuscumbis in Alabama an. Sie soll

der siebenjährigen Helen Keller die Sprache durch Berührung beibringen. Anne erkennt, dass man Helen nur helfen kann, wenn man sie dem Einfluss ihrer verhätschelnden Mutter und ihres dominanten Vaters entzieht.

 

Als Anne erlaubt wird, sich mit Helen für zwei Wochen in ein Gartenhaus zurückzuziehen, macht Helen, die ihren eigenen Kopf hat, erste Fortschritte. Sie lernt, sich selber anzukleiden, mit Besteck zu essen und das Alphabet durch Berührungen zu erkennen. Allerdings bedarf es großer Geduld, bis es Anne gelingt, durch eine Fingersprache Helens Isolation zu durchbrechen und Licht in das bisher dunkle Leben des hochbegabten Kindes zu bringen.

 

Produktion Stadttheater Fürth/Euro-Studio

Inszenierung: Volker Hesse

Ausstattung: Stephan Mannteuffel

 

mit Birge Schade, Andreas Pegler, Dela Dabulamanzi, Laia Sanmartin, Daniel Heck, Magdalene Artelt

 

Samstag, 25. – Sonntag, 26. Februar 2012, jeweils 19.30 Uhr

Mittwoch, 28. – Donnerstag, 29. März 2012, jeweils19.30 Uhr

Freitag, 30. – Samstag, 31. März 2012, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑