Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
staging the bauhaus IX Hans Zender: *Schuberts »Winterreise«* - Anhaltisches Theater Dessaustaging the bauhaus IX Hans Zender: *Schuberts »Winterreise«* - Anhaltisches...staging the bauhaus IX...

staging the bauhaus IX Hans Zender: *Schuberts »Winterreise«* - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere Do, 28.11.2019, 20:00, Bauhaus

Eine komponierte Interpretation für Tenor und kleines Orchester. --- Die neunte Auflage der Reihe staging the bauhaus knüpft im Jubiläumsjahr 2019 an die Klassik-Romantik-Rezeption der Bauhaus-Meister an und bringt mit Schuberts Winterreise eine Ikone abendländischer Musikkultur in zeitgenössisch interpretierender Lesart auf die Bauhausbühne.

 

 

Copyright: Permann Posch: Robert Sellier

Den Liederzyklus Winterreise schrieb Franz Schubert 1827 auf Texte des in Dessau geborenen Dichters Wilhelm Müller. Der Zuhörer begleitet einen Wanderer auf seinem Weg durch die winterliche Natur, in der sich das Seelenleben des Reisenden widerspiegelt. Er nimmt teil an dessen freundlichen Erinnerungen an Vergangenes, schaudernd erfährt er aber auch von erlebtem Leid. Schmerz, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Resignation und Todessehnsucht – das sind die dominierenden Empfindungen.

Die ersten Aufführungen müssen eher Schrecken als Wohlgefallen ausgelöst haben. »Wird es möglich sein, die ästhetische Routine unserer Klassiker-Rezeption, welche solche Erlebnisse fast unmöglich gemacht hat, zu durchbrechen, um eben diese Urimpulse, diese existentielle Wucht des Originals neu zu erleben?« Diese Frage stellte sich der Komponist und Dirigent Hans Zender (1936-2019), als er 1993 seine »komponierte Interpretation« von Schuberts Winterreise vorlegte, die zu einem nachhaltigen Welterfolg wurde und nun erstmals auch in Dessau zu hören sein wird.

Das Credo des vor wenigen Tagen verstorbenen Zender lautete: »Der Künstler hat einen gesellschaftlichen Auftrag: Wir müssen etwas in unserem modernen Bewusstsein wieder anregen, was unterentwickelt und ins Abseits geraten ist – nämlich das, was wir mit einem alten Begriff die ,geistige Ebene‘ der Kunst nennen würden.« In Winterreise verwandelt Zender den Klavierklang des Originals mit einem kleinen, unorthodox besetzten Orchester in eine orchestrale Vielfarbigkeit. An einigen Stellen fügt er der Schubertschen Musik frei erfundene Klänge (Vorspiele, Nachspiele, Zwischenspiele oder simultane »Zuspiele«) hinzu. Außerdem schickt er die beteiligten Musiker selbst auf Wanderschaft, die Klänge »reisen« durch den Raum der historischen Bauhausbühne, ja verlassen ihn sogar: »Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus«.

Musikalische Leitung Markus L. Frank
Tenor Robert Sellier
Lichtdesign Egbert Mittelstädt
Anhaltische Philharmonie Dessau

Eine Kooperation mit der Stiftung Bauhaus Dessau.

Do, 28.11.2019 — 20 Uhr
Bauhaus
Fr, 29.11.2019 — 20 Uhr
Bauhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑