Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die Pest» von Albert Camus - Theater Magdeburg»Die Pest» von Albert Camus - Theater Magdeburg»Die Pest» von Albert...

»Die Pest» von Albert Camus - Theater Magdeburg

Premiere Sa. 5. 10. 2019, 19.30 Uhr, Schauspielhaus/Foyer

Er gilt als Albert Camus‘ erfolgreichster Roman: Mit »Die Pest» sezierte der französische Schriftsteller das menschliche Handeln im Angesicht der Katastrophe. In der Stadt Oran (Algerien) passieren seltsame Dinge. In Wohnungen, auf Straßen und in Kellern werden tote Ratten gefunden. Nur kurze Zeit später sterben Menschen an einem heimtückischen Fieber. Der Arzt Bernard Rieux ahnt, was zunächst niemand glauben mag: In der Stadt ist die Pest ausgebrochen.

 

Copyright: Andreas Lander: Ralph Opferkuch

Die verheerende Seuche scheint sich ihre Opfer willkürlich zu suchen: Jung und Alt, Arm und Reich. Als die Stadt von der Außenwelt abgeschnitten wird, zeigen die Menschen ihr wahres Gesicht: Panik und Verzweiflung, Fatalismus, aber auch Profitgier und Egoismus. Bernard Rieux jedoch kämpft seinen aussichtslos scheinenden Kampf gegen die Krankheit Tag für Tag weiter…

Albert Camus beendete seinen gefeierten Roman 1947, kurz nach Kriegsende. Die Pest, »der schwarze Tod«, steht dabei für den Horror des Krieges und des Faschismus, der für Camus wie eine Seuche über Europa hereinbrach. Camus, der zur gleichen Zeit auch seine Philosophie des Absurden entwickelte, zeichnet die Pest dabei als das Absurde schlechthin: sinnlos, unbesiegbar und ausweglos und beobachtet das Verhalten der Menschen in dieser Situation. Einzig Bernard Rieux scheint in seiner Unermüdlichkeit im Kampf gegen die Pest Camus‘ Credo aus dessen berühmten Essay »Der Mythos des Sisyphos« zu folgen: »Das Absurde hat nur insofern einen Sinn, als man sich nicht mit ihm abfindet.«

Regisseur Krzysztof Minkowski brachte schon mehrere Romane auf die Bühne, darunter »Animal Farm« von George Orwell. Der gebürtige Pole möchte mit seiner Inszenierung am Theater Magdeburg auch Bezug auf die im Krieg zerstörte Stadt und auf aktuelle gefährliche Entwicklungen in der Gesellschaft nehmen. Und schreckt nicht davor zurück, die Zuschauer herauszufordern: »Man muss den Finger in die Steckdose tun, um etwas zu lernen«, sagt er.

Schauspieler Ralph Opferkuch agiert als Dr. Bernard Rieux auf einer Bühne, die zwischen Konzert- und Theaterbühne changiert. Denn wie so oft, wenn Opferkuch im Spiel ist, wird es musikalisch, diesmal mit einer E-Gitarre. Für Kostüme und das Bühnenbild zeichnet Minkowskis langjähriger Ausstatter Konrad Schaller verantwortlich.

Die Pest
Ein Monolog nach dem gleichnamigen Roman von Albert Camus
Deutsch von Uli Aumüller
Textfassung von Krzysztof Minkowski

Regie Krzysztof Minkowski
Bühne/Kostüme Konrad Schaller
Dramaturgie Elisabeth Gabriel

Dr. Rieux Ralph Opferkuch

Weitere Vorstellungen: Fr. 11. 10. / Fr. 18. 10. / Sa. 2. 11. / Mi. 6. 11. / Sa. 16. 11. / Do. 28. 11.

Das Bild zeigt Albert Camus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑