Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Stalker" nach Andrej Tarkowski im Schauspiel Stuttgart "Stalker" nach Andrej Tarkowski im Schauspiel Stuttgart "Stalker" nach Andrej...

"Stalker" nach Andrej Tarkowski im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 7. Februar 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

unter Verwendung von "Der Mann im Fahrstuhl" aus "Der Auftrag" von Heiner Müller

 

Was immer es war, ein Meteorit, ein Besuch aus dem All oder eine Naturkatastrophe, es hat eine neue Welt geschaffen - die Zone.

In der Zone gibt es ein Zimmer, in dem die tiefsten Wünsche der Menschen erfüllt werden sollen.

 

Andrej Tarkowskis Film "Stalker" nach der Erzählung "Picknick am Wegesrand" der Brüder Strugatzki verdichtet das Geschehen auf wenige, exemplarische Figuren. Stalker, der Fährtensucher, kennt die Wege, wie die Menschen zu jenem Zimmer gelangen können. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Hoffnungslosen, die Verzweifelten dorthin zu führen. Es sind ein Schriftsteller und ein Wissenschaftler, die sich mit ihm auf die Suche nach Antwort, nach Erlösung machen und Stalker ist bereit, alles für diese selbst auferlegte Mission zu opfern. Er verlässt seine Frau und sein Kind und macht sich mit den beiden Fremden auf den Weg, um sie zum Innersten der menschlichen Sehnsüchte und zum Glück zu führen. Aber das Zimmer ist nur zu erreichen, wenn sich die Suchenden darauf einlassen, alles hinter sich zu lassen und ihre innersten Gedanken, Gefühle, Träume und Ängste zu offenbaren. Die Männer geraten darüber in Streit, sie kämpfen gegeneinander und sind doch aufeinander angewiesen.

 

Tarkowskis philosophische Parabel legt schonungslos die Zerrissenheit und die Abgründe seiner Helden bloß und endet doch mit einer Vision, einem Bild der Hoffnung.

 

Regie: Hasko Weber,

Bühne und Kostüme: Evelyn Hriberšek,

Musik: FM Einheit,

Dramaturgie: Jörg Bochow

 

Mit: Jonas Fürstenau (Stalker), Claudia Grottke (Kind), Lutz Salzmann (Schriftsteller), Anna Windmüller (Frau), Jens Winterstein (Professor)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑