Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Startenor Robert Dean Smith zu Gast an der Staatsoper HamburgStartenor Robert Dean Smith zu Gast an der Staatsoper HamburgStartenor Robert Dean...

Startenor Robert Dean Smith zu Gast an der Staatsoper Hamburg

Der Tenor Robert Dean Smith steht ab dem 14. Oktober 2005 als Herman in Tschaikowskys Oper »Pique Dame« auf der Bühne der Staatsoper.

Der gebürtige Amerikaner ist regelmäßiger Gast an den bedeutenden

Opernhäusern der Welt. Im Sommer dieses Jahres überzeugte er als Tristan in der Neuinszenierung von Christoph Marthaler bei den Bayreuther Festspielen; große Erfolge feierte er dort in den vergangenen acht Jahren auch als Stolzing (1997–2002), Lohengrin (2000–2002) und Siegmund (2001–2004). Mit der Partie der Lisa wird die in Odessa geborene Sopranistin Elena Prokina erstmals an der Dammtorstraße zu hören sein. Engagements führten sie unter anderem an die Opernhäuser von Los Angeles, Sydney, Mailand, Zürich und Glyndebourne, wo sie unter anderem Micaëla (»Carmen«), Elisabeth (»Don Carlos«), Tosca, Norma und Katja Kabanova sang. In der Partie des Fürsten Jeletzky ist Pavel Baransky zu erleben. Graf Tomsky wird von dem Bass Egils Silins, die Gräfin von der Mezzosopranistin Olive Fredricks interpretiert.

Die Musikalische Leitung in der von Willy Decker inszenierten Oper »Pique Dame« hat György G. Ráth. Der ungarische Dirigent arbeitete bereits mit renommierten Orchestern wie dem RAI Sinfonie Orchester Turin, der Philharmonie Zagreb, dem Königlichen Sinfonieorchester Sevilla und dem Philharmonischen Orchester Seoul zusammen. Dirigate führten ihn unter anderem nach Chicago, Buenos Aires, Rom, Venedig und Stuttgart. Seit 2001 ist György G. Ráth Generalmusikdirektor und Künstlerischer Leiter der Ungarischen Staatsoper Budapest. Bühnenbild und Kostüme der Produktion, die im Mai 2003 Premiere feierte, entwarf Wolfgang Gussmann.

*Vorstellungen am 14., 18., 22. und 29. Oktober 2005, 19.00 Uhr*

 

Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de <http://www.staatsoper-hamburg.de> sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑