Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Still im Aug' erglänzt die Träne" - Ein Küchenliederabend - Theater Plauen-Zwickau "Still im Aug' erglänzt die Träne" - Ein Küchenliederabend - Theater..."Still im Aug' erglänzt...

"Still im Aug' erglänzt die Träne" - Ein Küchenliederabend - Theater Plauen-Zwickau

Premiere am 13. Oktober 2015 um 19.30 Uhr Premiere im Zwickauer Theater in der Mühle. -----

Als "Perlen vergessener Poesie" werden sie bezeichnet – die Lieder aus der Küche, die ihre Blütezeit im 19. Jahrhundert hatten und die während der Hausarbeit die Herzen von Dienstboten, Mägden, Schuhputzern und Köchinnen rührten.

Mit der Premiere des Küchenliederabends Still im Aug' erglänzt die Träne am Dienstag, den 13. Oktober um 19.30 Uhr im Zwickauer Theater in der Mühle holt Musiktheaterdirektor Jürgen Pöckel diese gesungenen Geschichten, die traurig, sentimental, aber auch dunkel und schaurig sein konnten, wieder ins Licht.

 

Das Personal eines bürgerlich-sächsischen Haushalts im Jahr 1900 versammelt sich um den großen Küchentisch. Die Herrschaft ist ausgegangen – Köchin, Dienstmädchen und Hausdiener haben keinen Ausgang. Die Arbeit ist bald erledigt, der Kaffee schnell gebrüht. Und man beginnt zu erzählen und zu singen – es sind die alten Geschichten und bekannten Weisen über unglückliche Liebe und schreckliche Tode, blutrünstige Räuber und unverhofften Reichtum. Die Gärtnersfrau wird befragt, warum sie denn weine, Gold und Silber hätte man gerne. Tischdecken und Vorhänge werden zu Kostümen und Küchengeräte zu Spielrequisiten. Der Salon der gnädigen Herrschaft wird zur Bühne. Übers Fabulieren, Musizieren, Spielen und Träumen vergeht die Zeit wie im Fluge und das Leben gewinnt an Leichtigkeit, denn manchem Schmerz nimmt die Musik seine Härte.

 

ab 14 Jahren

 

Musikalische Leitung Matthias Spindler

Regie Jürgen Pöckel

Bühne/Kostüme Charlotte Labenz

Dramaturgie Ulrike-Cordula Berger

 

mit

Julia Ebert

Judith Schubert

Marcus Sandmann a. G.

 

Matthias Spindler ¬ Klavier und Akkordeon

Annette Schneider ¬ Gitarre, Mandoline, Zither, Kantele

 

16.10.2015 ¬ 19:30 Uhr

31.10.2015 ¬ 18:00 Uhr

08.11.2015 ¬ 18:00 Uhr

18.12.2015 ¬ 19:30 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑