Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Still im Aug' erglänzt die Träne" - Ein Küchenliederabend - Theater Plauen-Zwickau "Still im Aug' erglänzt die Träne" - Ein Küchenliederabend - Theater..."Still im Aug' erglänzt...

"Still im Aug' erglänzt die Träne" - Ein Küchenliederabend - Theater Plauen-Zwickau

Premiere am 13. Oktober 2015 um 19.30 Uhr Premiere im Zwickauer Theater in der Mühle. -----

Als "Perlen vergessener Poesie" werden sie bezeichnet – die Lieder aus der Küche, die ihre Blütezeit im 19. Jahrhundert hatten und die während der Hausarbeit die Herzen von Dienstboten, Mägden, Schuhputzern und Köchinnen rührten.

Mit der Premiere des Küchenliederabends Still im Aug' erglänzt die Träne am Dienstag, den 13. Oktober um 19.30 Uhr im Zwickauer Theater in der Mühle holt Musiktheaterdirektor Jürgen Pöckel diese gesungenen Geschichten, die traurig, sentimental, aber auch dunkel und schaurig sein konnten, wieder ins Licht.

 

Das Personal eines bürgerlich-sächsischen Haushalts im Jahr 1900 versammelt sich um den großen Küchentisch. Die Herrschaft ist ausgegangen – Köchin, Dienstmädchen und Hausdiener haben keinen Ausgang. Die Arbeit ist bald erledigt, der Kaffee schnell gebrüht. Und man beginnt zu erzählen und zu singen – es sind die alten Geschichten und bekannten Weisen über unglückliche Liebe und schreckliche Tode, blutrünstige Räuber und unverhofften Reichtum. Die Gärtnersfrau wird befragt, warum sie denn weine, Gold und Silber hätte man gerne. Tischdecken und Vorhänge werden zu Kostümen und Küchengeräte zu Spielrequisiten. Der Salon der gnädigen Herrschaft wird zur Bühne. Übers Fabulieren, Musizieren, Spielen und Träumen vergeht die Zeit wie im Fluge und das Leben gewinnt an Leichtigkeit, denn manchem Schmerz nimmt die Musik seine Härte.

 

ab 14 Jahren

 

Musikalische Leitung Matthias Spindler

Regie Jürgen Pöckel

Bühne/Kostüme Charlotte Labenz

Dramaturgie Ulrike-Cordula Berger

 

mit

Julia Ebert

Judith Schubert

Marcus Sandmann a. G.

 

Matthias Spindler ¬ Klavier und Akkordeon

Annette Schneider ¬ Gitarre, Mandoline, Zither, Kantele

 

16.10.2015 ¬ 19:30 Uhr

31.10.2015 ¬ 18:00 Uhr

08.11.2015 ¬ 18:00 Uhr

18.12.2015 ¬ 19:30 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑