Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STRANDRÄUBER im Stadttheater GiessenSTRANDRÄUBER im Stadttheater GiessenSTRANDRÄUBER im...

STRANDRÄUBER im Stadttheater Giessen

Lyrisches Musikdrama von Ethel Mary Smyth

Premiere: 20. Mai 2007 | 19.30 Uhr | Großes Haus.

 

Ein Dorf, irgendwo an der stürmischen Küste Cornwalls: Eine ganze Dorfgemeinschaft wartet darauf, dass ein reich beladenes Schiff an ihren Klippen zerschellen möge.

 

 

Denn was das Meer an die Küste spült, das gehört nach altem Gesetz denen, die es finden. Dass diesem Gesetz durch das Legen falscher Leuchtfeuer nachgeholfen wird, stört die raubgierige und nach Besitz strebenden Gemeinschaft nur wenig. Das Gewissen wird durch Gebete erleichtert. Nur der Fischer Mark und Thirza, die Frau des Predigers Pascoe, stellen sich gegen dieses Gesetz und legen richtige Warnfeuer. Ihr Beschluss,

gemeinsam ihrer Liebe zu folgen und zu fliehen, wird von der Dorfgemeinschaft durchkreuzt. Als Verräter gebrandmarkt und zum Tode verurteilt werden Mark und Thirza in einer Höhle eingeschlossen und der steigenden Flut überlassen.

 

Mit STRANDRÄUBER schrieb die britische Komponistin Ethel Mary Smyth das wohl berühmteste ihrer insgesamt sechs Bühnenwerke nieder. Sie schuf damit ein packendes Stück Musikdrama, in dem Liebe und Gerechtigkeit der zerstörerischen Kraft der Eifersucht und der unermesslichen Gier nach

Besitz weichen müssen; und komponierte eine atmosphärisch dichte und ebenso romantische Tonsprache, in der lyrische Passagen, kraftvolle Chöre und dramatische Höhepunkte starke und hochemotionale Akzente setzen – ein Opernkrimi par excellence. Unter dem Titel STRANDRECHT kam das Werk 1906 in Leipzig zur Uraufführung und wurde vom Publikum stürmisch bejubelt. Einzig die Komponistin zeigte sich nicht zufrieden und zog die Oper wütend zurück. Doch trotz dieser Unstimmigkeit avancierte das Werk zu einem wichtigen Meilenstein in der Entwicklung der britischen Oper.

 

In Deutschland gelangten die STRANDRÄUBER bisher nur 1993 in Hagen in einer neuen deutschen Übersetzung zur Aufführung. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Uraufführung bearbeitete der Engländer Tony Burke das Stück und schuf eine Orchesterfassung, die den ursprünglichen Orchesterapparat wesentlich reduzierte, was es nun auch kleinen Opernhäusern möglich macht, dieses Werk zu spielen. Im November 2006 wurde diese Fassung von der Duchy-Opera in der Hall of Cornwall in Truro mit großem Erfolg erstaufgeführt. Nun ist es an der Zeit, diese selten gespielte Oper – in besagter neuer Orchestrierung und mit einem hochkarätigen Ensemble an Sängerdarstellern – auch in Deutschland für die Bühne wieder zu entdecken.

 

Musikalische Leitung: Carlos Spierer

Inszenierung: Kristina Wuss

Bühne und Kostüme: Lukas Noll

Mit: Ute Döring (Thirza)

Gesa Hoppe (Avis)

Henrietta Hugenholtz (Jack)

Monte Jaffe (Pascoe)

Dan Chamandy (Mark)

Matthias Ludwig (Lawrence)

John Carlo Pierce (Tallan)

Tomi Wendt (Harvey)

Philharmonisches Orchester Gießen

Chor, Extrachor und Statisterie des Stadttheater Gießen

 

Nächste Termine: 27. und 30. Mai, 9. und 21. Juni, 6. Juli 2007 | 19.30 Uhr | Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑