Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Strawinsky-Ballette in WinterthurStrawinsky-Ballette in WinterthurStrawinsky-Ballette in...

Strawinsky-Ballette in Winterthur

Theater Winterthur am Stadtgarten

Sa 04.02.06 um 20.00 Uhr, So 05.02.06 um 14.30 Uhr

Zwei Choreografien von Nils Christe:

Sinfonie in drei Sätzen / Pulcinella

Gastspiel des Ballett Theaters Altenburg Gera

 

Bereits zum vierten Mal arbeitet der berühmte niederländische Choreograf Nils Christe mit dem Ballett des Theaters Altenburg-Gera zusammen. Seine neue zweiteilige Produktion ist diesmal mit Igor Strawinsky einem der bedeutendsten Ballettkomponisten des 20. Jahrhunderts gewidmet.

 

Strawinskys grossartige Symphony in three movements (Sinfonie in drei Sätzen) führt zu einer fulminanten Zusammenfassung seiner bisherigen kompositorischen Errungenschaften. Der Titel ist zweideutig aufzufassen, denn "movement" ist nicht nur die Bezeichnung für "Satz" in einem zyklischen Werk, sondern meint auch den immanenten Bewegungscharakter der Musik.

Über seine Sinfonie in 3 Sätzen, uraufgeführt 1946, schreibt Strawinsky: „Der Sinfonie liegt kein Programm zugrunde, es wäre vergeblich, ein solches in meinem Werk zu suchen. Doch ist es möglich, dass der Eindruck unserer schwierigen Zeit mit ihren heftigen und wechselnden Ereignissen, ihrer Verzweiflung und Hoffnung, ihrer unausgesetzten Peinigung, ihrer Spannung und schliesslich ihrer Entspannung und Erleichterung Spuren in dieser Sinfonie zurückgelassen hat.“

In heiterem Kontrast dazu steht Pulcinella, Strawinskys 1920 uraufgeführtes Ballett mit Gesang nach einem neapolitanischen Volkslied. Die turbulente Handlung stellt den Helden der neapolitanischen Commedia dell' Arte in den Mittelpunkt. Alle Mädchen lieben den langnasigen Pulcinella. Die liebeshungrigen und eifersüchtigen jungen Neapolitaner versuchen ihn deshalb zu beseitigen und verkleiden sich selbst als Pulcinelle, um bei ihren Angebeten zum Zug zu kommen…

Nils Christe schuf eine Ballettkomödie, die an choreographischem und theatralischem Einfallsreichtum ihresgleichen sucht.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑