Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: STREAMING-REIHE «SOUVENIRS» - «GENOVEVA» VON ROBERT SCHUMANNOpernhaus Zürich: STREAMING-REIHE «SOUVENIRS» - «GENOVEVA» VON ROBERT SCHUMANNOpernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: STREAMING-REIHE «SOUVENIRS» - «GENOVEVA» VON ROBERT SCHUMANN

AB FREITAG 26. MÄRZ 2021

Nikolaus Harnoncourt hatte sich für die Wiederentdeckung von «Genoveva», der kaum auf der Bühne zu sehenden Oper von Robert Schumann eingesetzt und sie als ein modernes Seelendrama bezeichnet, als geniales Kunstwerk, «für das man auf die Barrikaden gehen muss». Seine musikalische Interpretation legt die Modernität des Stücks frei.

 

Copyright: Hansjörg Michel

Für die szenische Umsetzung zeichnet Martin Kušej verantwortlich. Er befreit die Geschichte von Ritterromantik und Schauerlegende. Im Mittelpunkt der Inszenierung steht Golo, der von Genoveva abgewiesen wird und aus verletztem Stolz bittere Rache an ihr schwört; er wird zum Psychogramm des labilen Komponisten Schumann, der sich nur vier Jahre nach der Uraufführung seiner «Genoveva» in den Rhein stürzte. Shawn Mathey verkörpert diesen Golo mit hoher Intensität, und Juliane Banse ist mit ihrer szenischen und musikalischen Agilität eine Idealbesetzung der Genoveva.

Die Aufzeichnung aus dem Jahr 2007 ist von Freitag, 26. März, 18 Uhr bis Sonntag, 28. März, 24 Uhr als Video on Demand auf der Website des Opernhauses kostenfrei abrufbar.

Das Video on Demand und weitere Informationen finden Sie hier:

www.opernhaus.ch/digital/corona-spielplan/genoveva/

«GENOVEVA»
Robert Schumann
Regie: Martin Kušej
Dirigent: Nikolaus Harnoncourt

Mit (u.a.): Juliane Banse, Martin Gantner, Shawn Mathey, Cornelia Kallisch, Philharmonia Zürich, Chor der Oper Zürich
Aufgezeichnet im Opernhaus Zürich 2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑