Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Street Scene“ – American Opera von Kurt Weill, MUSIKTHEATER IM REVIER Gelsenkirchen„Street Scene“ – American Opera von Kurt Weill, MUSIKTHEATER IM REVIER...„Street Scene“ –...

„Street Scene“ – American Opera von Kurt Weill, MUSIKTHEATER IM REVIER Gelsenkirchen

Premiere 22. September 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Eine „Straßen-Szene“ in einem heruntergekommenen Teil von Manhattan: Die verheiratete Anna Maurrant hat ein Verhältnis mit dem Milchmann Sankey und sorgt damit für ständigen Tratsch unter den Bewohnern in ihrer Straße.

 

 

Annas Ehemann Frank, der von allem nichts ahnt, ist ein einsilbiger Mann, der an Anna herumnörgelt und sie für unfähig erklärt, die gemeinsamen Kinder richtig zu erziehen. Die gehen ihre eigenen Wege. Willie ist ein Lausbub, und Rose eine junge Frau mit vielen Träumen. Diese teilt sie am liebsten mit Sam Kaplan. Doch plötzlich ist alles anders: Frank kommt von einer Dienstreise früher zurück, erwischt Anna und ihren Liebhaber und erschießt beide. Sam drängt Rose, die Stadt mit ihm zu verlassen. Doch sie will ihren Weg allein machen. Die Mord-Wohnung wird zu einer Attraktion und schließlich ziehen neue Mieter ein.

 

Kurt Weill formulierte mit Street Scene seinen Anspruch, eine originär amerikanische Oper zu schaffen, die auf Stoffen und Quellen der einheimischen Kultur Amerikas basiert. Er, der immer auf der Suche nach Geschichten war, die vom Leben „echter“ Menschen erzählen, traf dabei auf das Schauspiel von Elmar Rice. Er hatte „Street Scene“ 1929 veröffentlicht und dafür den Pulitzer Price gewonnen. Musikalisch legte Weill sein Werk als Oper mit den Einflüssen des typischen Broadway-Sounds dieser Zeit an. Er hatte Europa 1935 verlassen und entwickelte aus den Traditionen der Alten und Neuen Welt einen neuen, unverwechselbaren Stil mit emotional tiefgehenden Opernarien, wie auch leichten, tänzerischen Musicalnummern. Regisseur Gil Mehmert setzt nach der piefigen Kleinstadt der „Hexen von Eastwick“ nun auch die amerikanische Großstadt in Szene.

 

Eine Kooperation mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding im Prinzregententheater und der Hochschule für Musik und Theater München.

 

LIBRETTO VON ELMER RICE UND LANGSTON HUGHES NACH DEM GLEICHNAMIGEN SCHAUSPIEL VON ELMER RICE | Dt. Übersetzung Nina Hinze | UA 1947 | IN DEUTSCHEr Sprache

 

Musikalische Leitung

Heiko Mathias Förster

Inszenierung

Gil Mehmert

Bühne

Heike Meixner

Kostüme

Steffi Bruhn

Choreografie

Ramses Sigl

Dramaturgie

Johanna Mangold

Juliane Schunke

 

Frank Maurrant

Joachim G. Maaß

Anna Maurrant

Noriko Ogawa-Yatake

Rose Maurrant

Dorin Rahardja

Willie Maurrant

N. N.

Emma Jones

Anke Sieloff

George Jones

Wolf-Rüdiger Klimm

Mae Jones (Mary Hildebrand)

Marie Lumpp

Vincent Jones

N. N.

Olga Olsen

Almuth Herbst

Carl Olsen

Michael Tews

Abraham Kaplan

Thomas Weber-Schallauer

Sam Kaplan

Lars-Oliver Rühl

Shirley Kaplan, Schwester von Sam

Lippo Fiorentino

William Saetre

Greta Fiorentino

Christa Platzer

Laura Hildebrand

Wiltrud Maria Gödde

Jennie Hildebrand

N. N.

Charly Hildebrand

N. N.

Henry Davis, Hausmeister

Charles E. J. Moulton

Negro Woman

Sabina Detmer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑