Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Struwwelpeter - Shockheaded Peter" - Musical von den Tiger Lillies, Julian Crouch & Phelim McDermott Musik von Martyn Jacques im Staatstheaater Karlsruhe"Struwwelpeter - Shockheaded Peter" - Musical von den Tiger Lillies, Julian..."Struwwelpeter - ...

"Struwwelpeter - Shockheaded Peter" - Musical von den Tiger Lillies, Julian Crouch & Phelim McDermott Musik von Martyn Jacques im Staatstheaater Karlsruhe

PREMIERE 29.09.2019, 18 Uhr, GROSSES HAUS

Shockheaded Peter – das ist das berühmte Kinderbuch Der Struwwelpeter als mitreißend schräges Musical für Erwachsene. Die berühmten Bildergeschichten, die der Frankfurter Kinderarzt und Psychiater Heinrich Hoffmann 1844 für seinen dreijährigen Sohn verfasste, sind Glanzstücke der „schwarzen Pädagogik“ und stehen exemplarisch für eine von Macht und Schrecken beherrschte Kindheit.

 

 

 

 

Copyright: Felix Grünschloss

Wer kennt sie nicht: das zündelnde Paulinchen, den anorektischen Suppenkaspar, den unverbesserlichen Daumenlutscher Konrad oder Zappel-Philipp, für den die ADHS-Diagnose ebenso wenig zur Diskussion stand wie Ritalin? Die Musik stammt von den Tiger Lillies, der dreiköpfigen Kultband um den britischen Songwriter Martyn Jacques. In ihrer Musik vereinen sich Zirkusklänge mit Punk, es sind aber auch Anklänge an die Varietés der 1920er Jahre zu hören mit Anlehnungen an den Brecht-Komponisten Kurt Weill.

Die sprichwörtlich gewordenen Sonderlinge aus der Vorlage werden durch die Musik lebendig und der britische Humor sorgt für einen augenzwinkernden Blick auf die mitunter brutalen Erziehungsmethoden der Originalvorlage.

Für die Inszenierung kommt das erfolgreiche Regieteam von Hair erneut nach Karlsruhe. Es spielt die durch viele musikalische Produktionen von Alice über Ein Sommernachtstraum bis Spamalot, Hair und The Broken Circle bekannte Band unter der Leitung von Clemens Rynkowski.

Junk-Oper nach Motiven aus Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann
Deutsch von Andreas Marber
Ab 14 Jahren

REGIE Ekat Cordes
MUSIKALISCHE LEITUNG Clemens Rynkowski
CHOREOGRAFIE Sean Stephens
BÜHNE Anike Sedello
KOSTÜME Dinah Ehm
LICHT Rico Gerstner
DRAMATURGIE Stefanie Frauwallner, Eivind Haugland
THEATERPÄDAGOGIK Benedict Kömpf

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑