Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Stück auf!“ - Marathon präsentiert neue Dramatik - Acht Stücke ringen im April um den Essener Autorenpreis 2014„Stück auf!“ - Marathon präsentiert neue Dramatik - Acht Stücke ringen im...„Stück auf!“ - Marathon...

„Stück auf!“ - Marathon präsentiert neue Dramatik - Acht Stücke ringen im April um den Essener Autorenpreis 2014

Am 25. und 26. April 2014 finden am Schauspiel Essen zum dritten Mal die Autorentage „Stück auf!“ statt. Dann werden erneut acht Dramatiker mit ihren von der Essener Dramaturgie vorausgewählten Theaterstücken in den Ring steigen, um den Essener Autorenpreis 2014 zu gewinnen.

Unter dem „Stück auf!“-Thema „Grenzgänger“ wurden bis zum 15. September 2013 insgesamt 105 Texte eingereicht. In die Endausscheidung des von der Kulturstiftung der Stadt Essen geförderten Wettbewerbs haben es geschafft: „Drei Finger für das Glück“, ein Schauspiel von Achim Stegmüller, „GRENZGÄNGER oder das Lied vom bösen Spiel“ von Christian Maly-Motta, „HERR METITSCH“ von Karin Strauß, „Hiroshimaplatz“ von Sven Hölscher, „Santa Monica“ von Akın E. Şipal, „VON DER LANGEN REISE AUF EINER HEUTE ÜBERHAUPT NICHT MEHR WEITEN STRECKE“ von Henriette Dushe, „die schweizer krankheit.“ von Uta Bierbaum und „O Tennenbaum“ von Jan-Christoph Hauschild. Ausschnitte aus diesen Stücken werden Schauspieler des Essener Ensembles bei einem Stücke-Marathon am 26. April in der Studio-Spielstätte Casa in Form von szenischen Lesungen präsentieren.

 

Direkt im Anschluss an diese Präsentation kürt eine Jury das Siegerstück, das in der kommenden Spielzeit 2014/2015 am Schauspiel Essen uraufgeführt wird. Der Gewinner erhält zudem den von der Sparkasse Essen gestifteten Autorenpreis der Stadt Essen in Höhe von € 5.000. Außerdem wird eine Jugendjury ihre Favoriten auswählen, und auch das Publikum hat die Chance, sein Lieblingsstück zu bestimmen und das vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e.V. zur Verfügung gestellte Preisgeld in Höhe von € 1.000 zu vergeben.

 

Zum Auftakt der Autorentage findet am 25. April in der Casa des Schauspiel Essen die Uraufführung des letztjährigen Siegerstückes statt: „Eine Blume als Gegenwehr“ von Katja Wachter. Die Inszenierung

übernimmt Tilman Gersch.

 

Mehr Infos unter www.schauspiel-essen.de/stueck-auf/

 

Die Autorentage „Stück auf!“ entstehen in Kooperation mit der Bühnenbildklasse der Kunstakademie Düsseldorf unter der Leitung von Prof. Johannes Schütz und werden gefördert von der Kulturstiftung Essen, der Stadt Essen, der Sparkasse Essen und dem Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e.V.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑