Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgart: Vom Drehbuch an die BühnenrampeStuttgart: Vom Drehbuch an die BühnenrampeStuttgart: Vom Drehbuch...

Stuttgart: Vom Drehbuch an die Bühnenrampe

Freitag, 2. März 2007, 20.00 Uhr, theater rampe stuttgart, Filderstraße 47: Bühnenumsetzung von „Anita“.

Vom Drehbuch an die rampe heißt die bundesweit einzigartige Veranstaltungsreihe, die das theater rampe stuttgart gemeinsam mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg ins Leben gerufen hat.

 

Ausgewählte Drehbücher werden dem Publikum in Lesungen oder schnellen Inszenierungen auf neue und spannende Weise vorgestellt.

 
Eva Hosemann, die Intendantin des theater rampe stuttgart, bringt nun „Anita“ ein Drehbuch aus der Feder von Iain Dilthey und Silke Parzich auf die Bühne.

„Anita“ ist ein Text über die Liebe, über den ewigen Wunsch eine emotionale Heimat zu finden und zugleich die Schilderung der Unmöglichkeit dieses Unterfangen. Erzählt wird die Geschichte von Anita, die versucht Liebe in ihrem Heimatdorf Altwarp zu finden, aber letztlich an der Enge des Gesellschaftssystems scheitert.


Das von der MFG Filmförderung unterstützte Drehbuch besticht vor allem durch eine außergewöhnliche Bildsprache. „Die Magie, die im Text durch die sprachliche Übermittlung von Atmosphäre hergestellt wird, stellt für eine Bühnenumsetzung einen großen Reiz und eine noch größere Herausforderung dar“, meint Hosemann.


Um diesem Zauber gerecht zu werden, kreiert Kontrabassist Mini Schulz außergewöhnliche Klangteppiche. Die Videoinstallationen von Filmkünstler Thomas Pfisterer erzeugen dabei zusätzliche Vorstellungswelten. Eva Hosemann startet so den spannenden Versuch, mit Hilfe von Bühnenmitteln im Zuschauer Bilder und Assoziationen zu erzeugen, die der Sprache des Drehbuchs entsprechen.

 

 Reihe „Vom Drehbuch an die rampe“

 „Anita“

Autoren: Iain Dilthey und Silke Parzich

Inszenierung: Eva Hosemann

Freitag, 2. März 2007, 20.00 Uhr

theater rampe stuttgart, Filderstraße 47, 70180 Stuttgart

Karten unter 0711 – 649 00 94

 
Allgemeine Informationen zur neuen Reihe am theater rampe stuttgart

Vom Drehbuch an die Rampe

Vom Drehbuch an die rampe heißt die bundesweit einzigartige Veranstaltungsreihe, die das theater rampe stuttgart gemeinsam mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg ins Leben gerufen hat. Ausgewählte Drehbücher werden dem Publikum in Lesungen oder schnellen Inszenierungen auf neue und spannende Weise vorgestellt.

 
Fünf Termine sind für diesen ungewöhnlichen Weg, einer Filmgrundlage ein theatralisches Gesicht zu verleihen, geplant. Was macht ein gutes Drehbuch aus? Wie kann Filmstoff für die Bühne adaptiert werden? "Ein-Raum-Drehbücher" erobern seit längerer Zeit die Bretter, die die Welt bedeuten und setzten in Stücken wie Dogville, Rendezvous oder Halbe Treppe auf die Kraft von Bühnenschauspielern.

 
Allesamt sind die von der rampe ausgewählten Drehbücher ambitionierte, von der MFG Filmförderung unterstützte Projekte, die (noch) nicht verfilmt worden sind. Sie sind daher prädestiniert, das "Kino im Kopf" zu aktivieren und der ganz persönlichen Vorstellungskraft Raum zu geben.

 
Als erstes Drehbuchprojekt stand eine Lesung von Irene von Albertis "Der Matrose von Gibraltar" nach dem gleichnamigen Roman von Marguerite Duras und einem Konzept von Sonja Richter auf dem Programm. In Form einer Inszenierung folgt am 2. März Silke Parzichs und Iain Diltheys "Anita", das von Eva Hosemann in Szene gesetzt wird.

 
Weitere Veranstaltungen

So. 22. April Lesung

So. 24. Juni Lesung

Fr. 27. Juli angespielt auf der Bühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑