Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgarter Ballett: "Dance the Cranko"Stuttgarter Ballett: "Dance the Cranko"Stuttgarter Ballett:...

Stuttgarter Ballett: "Dance the Cranko"

Ballett für Alle: Am Sonntag, 24. Juni 2007, können alle Stuttgarter in Tanzschulen, Ballettschulen und Sportvereinen die Choreographie zu Dance the Cranko lernen.

Veranstaltung "Ballett im Park" am 21. Juli 2007.

 

Am 15. August 2007 hätte John Cranko, der Gründer des Stuttgarter Balletts, seinen 80. Geburtstag gefeiert.

Dieses Jubiläum begeht das Stuttgarter Ballett in der kommenden Spielzeit mit dem Festival Cranko Moves Stuttgart. Als Einstimmung auf die Festivitäten bietet die Compagnie Ballett für Alle.

 

Im Rahmen des Projekts Dance the Cranko erhält jedermann die Möglichkeit, einmal Schritte des berühmten Choreographen zu lernen. Bereits im Frühjahr haben Stuttgarter Prominente wie Dietz Werner Steck, Wieland Backes und Susanne Eisenmann zusammen mit Ballettintendant Reid Anderson und Tänzern des Stuttgarter Balletts getanzt. Nun wird das Projekt erweitert: Am Sonntag, 24. Juni 2007, sind alle Stuttgarter herzlich eingeladen, aktiv am Dance the Cranko-Projekt teilzunehmen. Als Partner des Stuttgarter Balletts werden Lehrerinnen und Lehrer in 16 Ballett- und Tanzschulen sowie Sportvereinen die Choreographie zu Dance the Cranko unterrichten. Zum eigens von Eric Gauthier und Michael Gaedt komponierten Song hat Reid Anderson eine kurze und einprägsame Choreographie zusammengestellt. Diese vereint Ausschnitte aus John Crankos bekanntesten Balletten wie Romeo und Julia, Der Widerspenstigen Zähmung oder Jeu de cartes.

Die Tanzschritte sind leicht verständlich und können somit schnell und einfach

gelernt werden. Im Rahmen der Veranstaltung "Ballett im Park" am 21. Juli 2007, gibt es dann die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Dance the Cranko im Stuttgarter Schlossgarten.

 

Weitere Informationen zu Dance the Cranko sowie zu den Partnerschulen, an denen der Tanz gelernt werden kann, sind abrufbar unter: www.cranko-moves-stuttgart.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑