Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgarter Ballett: FAHRENDE GESELLEN mit Uraufführungen von Demis Volpi und Edward ClugStuttgarter Ballett: FAHRENDE GESELLEN mit Uraufführungen von Demis Volpi und...Stuttgarter Ballett:...

Stuttgarter Ballett: FAHRENDE GESELLEN mit Uraufführungen von Demis Volpi und Edward Clug

PREMIERE am 17. April 2014 im Opernhaus. -----

Das Stuttgarter Ballett bringt im Rahmen des Ballettabends FAHRENDE GESELLEN gleich zwei Uraufführungen auf die Bühne des Opernhauses: Edward Clug kreiert für die Compagnie ein neues Stück mit dem Titel No Men’s Land und auch Demis Volpi präsentiert mit Aftermath nach seinem Erfolgsstück Krabat eine weitere Uraufführung für das Stuttgarter Ballett.

Die absolute Besonderheit des Ballettabends liegt in den beiden Stücken von Clug und Volpi – beide

choreographieren mit großen Besetzungen, Edward Clug nur für Herren, Demis Volpi nur für Damen, und beide haben für ihre Stücke neue Musik in Auftrag gegeben!

 

Demis Volpi ist es gelungen, für sein neues Stück Aftermath den renommierten amerikanischen Komponisten Michael Gordon zu gewinnen. Dessen Musik verkörpere – so das Magazin The New Yorker – „die Wut des Punkrock, die nervöse Brillanz des Freejazz und die Unnachgiebigkeit der klassischen Moderne.“ Ergänzt wird die Musik durch einen besonderen Klang – den des Spitzenschuhs. Wie fast kein anderer Choreograph setzt Volpi dieses „Instrument“ bewusst akustisch ein. Dabei bedient er sich – wie in vielen seiner Stücke – des besonderen Potenzials des Spitzentanzes, den er auf ganz neue Art und Weise erkundet. In intensiver Zusammenarbeit erforschen Volpi und Gordon so die Möglichkeit, den Klang der Schuhe musikalisch einzusetzen. Die Kostüme zu Aftermath kreiert Katharina Schlipf, die schon für Demis Volpis Krabat Bühnenbild und Kostüme mit faszinierendem Detailreichtum und atemberaubenden Effekten geschaffen hat.

 

Edward Clug kreiert mit No Men’s Land nun bereits sein drittes Stück für das Stuttgarter Ballett und sein

erstes für die große Bühne. Für die Musik hat er den slowenischen Komponisten Milko Lazar beauftragt,

mit dem er schon mehrfach zusammen gearbeitet hat. Das Stück, eine Suite für Cello und Orchester, ist ihr elftes gemeinsames Projekt. Clug untersucht in No Men’s Land die Dynamiken männlicher Interaktion in der Gesellschaft. Die Kostüme kreiert Thomas Mika, dessen poetische und stimmungsvolle Bühnenbilder schon in Clugs Stücken Pocket Concerto und Ssss… aufgefallen sind.

Demis Volpi erhielt seine Tanzausbildung in seiner Heimat Argentinien sowie an der National Ballet School in Toronto und an der John Cranko Schule in Stuttgart. Direkt nach seinem Abschluss im Jahr 2004 kam er ans Stuttgarter Ballett. Seit 2006 kreiert er eigene Choreographien, bereits 2010 schuf er sein erstes Stück für das Stuttgarter Ballett. Den größten Erfolg hatte er 2013 mit seinem ersten

Handlungsballett Krabat, für das er am 8. März 2014 den Deutschen Tanzpreis Zukunft erhalten wird. Seit der Spielzeit 2013/14 ist er Hauschoreograph beim Stuttgarter Ballett.

 

Der Rumäne Edward Clug tanzte als Solist am Slowenischen Nationaltheater Maribor, bevor er 1996

begann, selbst zu choreographieren. Als Choreograph zog Clug wegen seines spezifischen Stils bald die

Aufmerksamkeit eines internationalen Publikums auf sich. Im Jahr 2003 wurde er Ballettdirektor des

Slowenischen Nationaltheaters Maribor und führte die Compagnie auf neuen künstlerischen Wegen zu

großem Erfolg und internationaler Beachtung. Neue Choreographien schuf er unter anderem für das

Nationalballett Lissabon, das Ballett Zürich, das kroatische Nationalballett Zagreb, das Nationalballett

Bukarest, das Aalto-Ballett Essen und für das ukrainische Nationalballett Kiew. Für das Stuttgarter Ballett hat er bereits die Stücke Pocket Concerto (2009) und Ssss… (2012) kreiert.

 

Mit auf dem Programm des Ballettabends steht Maurice Béjarts titelgebendes Pas de Deux Lieder eines Fahrenden Gesellen, zur Musik Gustav Mahlers, das beim Stuttgarter Ballett zuletzt vor fast 20 Jahren zu sehen war.

 

No Men’s Land (Uraufführung)

Choreographie Edward Clug

Musik Milko Lazar (Auftragskomposition)

Kostüme Thomas Mika

Licht Stefan Seyrich-Hofmeister

 

Lieder eines fahrenden Gesellen

Choreographie Maurice Béjart

Musik Gustav Mahler

Uraufführung 11. März 1971, Ballet du XXe Siècle

Erstaufführung beim Stuttgarter Ballett 25. April 1976

 

Aftermath (Uraufführung)

Choreographie Demis Volpi

Musik Michael Gordon (Auftragskomposition)

Kostüme Katharina Schlipf

Licht Stefan Seyrich-Hofmeister

Musikalische Leitung James Tuggle

 

Weitere Vorstellungen im Opernhaus 25. / 26. April / 7. / 9. / 25. / 29. (nm/abd) / 31. Mai / 2. / 3. Juni

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑