Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Südliche Autobahn - Eine musiktheatralische Reise an die Berliner PeripherieSüdliche Autobahn - Eine musiktheatralische Reise an die Berliner PeripherieSüdliche Autobahn - Eine...

Südliche Autobahn - Eine musiktheatralische Reise an die Berliner Peripherie

Premiere: 4. Juni 2008, 19.30 Uhr

Abfahrt: HEBBEL AM UFER - HAU 2, Hallesches Ufer 32, Berlin-Kreuzberg

 

Die „Südliche Autobahn" ist wieder unterwegs - in anderer Besetzung, mit neuen Irritationen und überraschenden Interventionen. Aufgrund des großen Erfolges laden Daniel Ott und sein Team erneut zu einer außergewöhnlichen Busreise an die Berliner Peripherie ein.

 

 

 

Raststätten sind die einzige Ausnahme vom Halteverbot auf der Autobahn, exemplarische Orte unserer mobilen Gesellschaft: in sich abgeschlossene Blasen, abgespart von der Landschaft, öffentliche Areale des Konsums und alltäglicher, existenzieller Verrichtungen. Auf Raststätten verlieren wir Zeit. Wir bremsen kurz runter, regenerieren Mensch und Maschine für die Weiterfahrt, beschleunigen dann wieder auf die Mindestgeschwindigkeit und fädeln uns ein, zurück in den Strom.

 

In der tagebuchartigen Chronik „Die Autonauten auf der Kosmobahn“ (1984) dokumentiert Julio Cortázar gemeinsam mit seiner Frau Carol Dunlop eine außergewöhnliche, zeitlose Reise – weniger von Paris nach Marseille, als vielmehr von Raststätte zu Raststätte. Aufgetankt mit Texten und Motiven des argentinischen Meistererzählers, dessen bekannteste Kurzgeschichte „Teufelsgeifer“ die Vorlage für Michelangelo Antonionis Film „Blow up“ war, fährt ein Berliner Reisebus der Wirklichkeit hinterher, um sie an geeigneter Stelle zu überholen.

 

Leitung: Daniel Ott, Karoline Gruber, Anna Miewes, Therese Schmidt, Elena Mendoza Lopez, Jutta Wangemann, Sebastian Quack, Ursula Maria Berzborn, Andreas Göbel, Tobias Müller-Kopp, Hans-Jörg Bahrs und Kerstin Wiehe (K&K) u. a.

 

Eine Koproduktion der Fakultäten Darstellende Kunst und Musik der Universität der Künste Berlin. mit freundlicher Unterstützung von KLANGZEITORT, Institut für Neue Musik Berlin. In Zusammenarbeit mit dem HEBBEL AM UFER (HAU) Berlin

 

Weitere Vorstellungen: 3. (Voraufführung), 5. - 8. Juni 2008, jeweils 19.30 Uhr, Dauer bis ca. 24 Uhr

 

Karten unter 25900427, täglich 12-19 Uhr

Karten: 25*,- Euro, erm.15*Euro, Voraufführung 10,- Euro

* incl. Überraschung

 

Aufgrund der limitierten Platzzahl ist eine Reservierung notwendig

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑