Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SÜNDENBOCK von Nina Gühlstorff und Ensemble | Performance basierend auf einer japanischen Erzählung - Theater Rampe StuttgartSÜNDENBOCK von Nina Gühlstorff und Ensemble | Performance basierend auf einer...SÜNDENBOCK von Nina...

SÜNDENBOCK von Nina Gühlstorff und Ensemble | Performance basierend auf einer japanischen Erzählung - Theater Rampe Stuttgart

Premiere: 6. Februar 2016, 20:00. -----

In Zeiten wie diesen ist die Frage nach dem SÜNDENBOCK allgegenwärtig. Im Kleinen wie im Großen, lokal wie international. Nina Gühlstorff, die 2014 bereits KoNGOland am Theater Rampe entwickelte, und ihr fragwürdig interreligiös besetztes Ensemble beschäftigen sich in ihrem Stück SÜNDENBOCK mit genau dieser Thematik.

Anlass der Stückidee war der Bilderstreit bei Charlie Hebdo um die Mohammed Karikaturen. In der Zwischenzeit sind unzählige weitere Diskussionen wie diese ins Land gezogen und es bleibt die Frage bestehen: Wer wird von der Gesellschaft zum Sündenbock auserkoren?

 

Nina Gühlstorff und ihr Team stellen dabei einen, der aus seinem Dorf in Japan auszog, den Pazifik nach Mexiko-City zu überqueren und schließlich ein Dorf in Kolumbien zu gründen, in den Mittelpunkt. Aus Angst vor möglichen Verfolgern ist er stets auf dem Sprung. Seine Erzählung bildet die Grundlage für SÜNDENBOCK. Es geht um eine Untersuchung von Ausgrenzung und Verfolgung, Schuld und Vertreibung als basale universale Bewegungsmodi des Menschen. Oder wie CHARB es in BRIEF AN DIE HEUCHLER formulierte: „Seit der Erfindung des Sündenbocks existiert der Rassismus in allen Ländern.“

 

Mit

Elmira Bahrami

Laurenz Leky

Ariel Nil Levy

 

Regie

Nina Gühlstorff

 

Ausstattung

Marouscha Levy

 

Dramaturgie

Martina Grohmann

 

Weitere Termine: Mi 10.02. – Sa 13.02. | Fr 25.03. – So 27.03. jeweils 20:00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑