Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SUNSET BOULEVARD, Musical von Andrew Lloyd Webber, Mainfranken Theater Würzburg SUNSET BOULEVARD, Musical von Andrew Lloyd Webber, Mainfranken Theater...SUNSET BOULEVARD,...

SUNSET BOULEVARD, Musical von Andrew Lloyd Webber, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 8. November 2013 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Sunset Boulevard spielt im Los Angeles der späten 40er Jahre. Es erzählt von einer alternden Stummfilmdiva, die in den modernen Zeiten des Tonfilms keinen Platz findet und sich daher in ihre eigene Welt einspinnt. Als eines Tages der junge Drehbuchautor Joe Gillis in ihr Leben tritt, schöpft sie neue Hoffnung für ein Comeback.

 

Andrew Lloyd Webbers Musical Sunset Boulevard basiert auf dem gleichnamigen Film von Billy Wilder, der tiefe Einblicke hinter die Kulissen des Filmbusiness gewährt und dabei die Schattenseiten der Traumfabrik Hollywood aufdeckt. Das Stück ist voller Spannung wie ein Psychothriller, bei dem jedoch gleichzeitig gelacht als auch geweint werden darf.

 

Bereits die Uraufführung am 12. Juli 1993 im Adelphi Theatre London war ein riesiger Erfolg. Die Musik lässt mit großen Balladen, Swingelementen und opulentem Orchesterklang die Zeit der goldenen Jahre Hollywoods wieder aufleben.

 

Ivan Alboresi, langjähriges Ensemblemitglied des Balletts und erfolgreicher Regisseur von Garderobe Nr. 1, feiert mit Sunset Boulevard sein Regiedebüt im Großen Haus. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Frank Obermair, der bis 2013 als Erster Kapellmeister an der Neubrandenburger Philharmonie bereits zahlreiche Opern-, Operetten- und Musicalproduktionen dirigierte.

 

Buch und Gesangstexte von Don Black und Christopher Hampton

Basierend auf dem gleichnamigen Film von Billy Wilder

 

Musikalische Leitung Frank Obermair

Inszenierung und Choreografie Ivan Alboresi

Bühne Sandra Dehler

Kostüme Kristopher Kempf

Dramaturgie Christoph Blitt

 

MIT

Norma Desmond Barbara Schöller

Joe Gillis Robert David Marx

Betty Schäfer Anja Gutgesell

Max von Mayerling Daniel Fiolka

Cecil B. De Mille Tobias Germeshausen

Artie Green Georg Festl

Sheldrake / Barmann / Hog Eye Herbert Brand

Wunderkind / Manfred / Richard A. Paul Henrik Schulte

Morino / 2. Verkäufer / Adam Deuk-Young Lee

John / 3. Verkäufer / Junger Pförtner David Hieronimi

Myron / 1. Verkäufer Yong Bae Shin

Jonesy / Cliff Milatin Ivanov

Sammy / 6. Verkäufer Ivan Dantschev

1. Schuldeneintreiber / Glenn / 7. Verkäufer / Richard T. Kenneth Beal

2. Schuldeneintreiber / 5. Verkäufer / Steve Hyeong-Joon Ha

4. Verkäufer Chul Hwan Yun

Joanna / 2. Masseuse Monika Eckhoff

Mary / 1. Masseuse Hiroe Ito

Lana Turner / 1. Kosmetikerin Sua Baek

Katherine / Ärztin / Reporterin Sandra Harnisch

Heather / Astrologin / (Reporterin) Ingrid Katzengruber

Lisa / Danielle Veronica Brandhofer

Larissa / 2. Kosmetikerin Ikuko Miyamoto

Sekretärin / 3. Kosmetikerin Ingrid Höhnl

Dawn / Anita Monika Zepeda

Edith Head / Jane Gundula Horn-Bayh

4 Haremgirls Zoya Ionkina, Kirsten Renee Marsh, Camilla Matteucci/ Ran Takahashi, Cara Hopkins, Kaori Morito

2 Haremboys Leonam Santos, Felipe Soares Cavalcante/ Davit Bassénz

Choreograf Timothy Szczepkowski-Collins/ Aleksey Zagorulko

 

Opernchor, Ballettcompagnie und Komparserie des Mainfranken Theaters Würzburg

 

Kartenreservierungen sind telefonisch unter 0931/ 3908-124, per E-Mail an

karten@theaterwuerzburg.de oder online über www.theaterwuerzburg.de/karten möglich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑