Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sweet Charity" am Theater Pforzheim"Sweet Charity" am Theater Pforzheim"Sweet Charity" am...

"Sweet Charity" am Theater Pforzheim

Am Mittwoch, 31. Dezember 2008, 19 Uhr feiert das Musical "Sweet Charity" von Cy Coleman am Theater Pforzheim Premiere. Lilian Huynen spielt die Rolle der Charity Hope Valentine, einer unerschütterlich optimistischen, aber auch naiven Nachtclub-Tänzerin, die in New York ihr großes Glück sucht.

 

Von ihrem Freund verlassen und vorher noch um ihre Handtasche mitsamt Ersparnissen gebracht, arbeitet Charity als Tänzerin in dem zwielichtigen Nachtclub Fandango. Nichts wünscht sie sich mehr, als den "einen" Mann fürs Leben zu finden. Eines Tages scheint ihr mit der Bekanntschaft des Filmstars Vittorio Vidal der große Wurf gelungen zu sein. Doch als dieser sich - auf Charitys Drängen - wieder mit seiner Freundin versöhnt, steht sie auch diesmal alleine da. Fest entschlossen dem tristen Leben als Animierdame zu entkommen, gibt sie nicht auf, ihr Glück zu suchen. Bei dem braven, aber biederen Buchhalter Oscar glaubt sie schließlich an den Richtigen geraten zu sein. Und zunächst sieht es so aus, als könnte dieser sogar mit Charitys eher untypischem Beruf zurechtkommen. Doch Charity ist - vorerst - kein Happy-End vergönnt, denn auch Oscar verlässt sie kurz nach ihrer Verlobung auf ziemlich unsanfte Weise, lässt ihr aber wenigstens ihr Erspartes.

 

Mit Hits wie "Hey, Big Spender" und "Rhythm of Life" war "Sweet Charity" eines der großen Erfolgsmusicals der Sechziger Jahre. 1966 uraufgeführt, wurde es für insgesamt zwölf Tony Awards, den "Oscar" des Broadways, nominiert und erhielt die Auszeichnung für die "Beste Choreografie". Drei Jahre später folgte die Hollywood-Verfilmung mit Shirley MacLaine in der Hauptrolle und Sammy Davis jr. als charismatischer Garagenprediger Daddy Brubeck. Zuletzt spielte Christina Applegate die Rolle der Charity in der Broadway-Wiederaufnahme von 2005.

 

Am Stadttheater wird "Sweet Charity" vom gebürtigen Pforzheimer Kay Link inszeniert, der hier letztes Jahr mit der Komödie "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" sein erfolgreiches Regiedebüt gab. Die Choreografien wurden von Marek Ranic entworfen, für Bühnenbild und Kostüme zeichnet Barbara Rückert verantwortlich.

 

Buch von Neil Simon

Musik von Cy Colemann

Liedtexte von Dorothy Fields

 

Musikalische Leitung: Diethard Stephan Haupt

Inszenierung: Kay Link

Ausstattung: Barbara Rückert

Choreographie: Marek Ranic

Dramaturgie: Martina Schlögl

 

Mit: Lilian Huynen, Isabel Dörfler, Ico Benayga, Ekaitz Espino, Manuela Herrgesell, Dirk Mestmacher, Selda Vogelsang, Matthias Pagani, Spencer Mason, Daniel Ewald, Brian Garner, Rigobert Störkle, Frank Traub / Ingo Wagner, Veronique Weber, Sanae Moriya-Anton, Maria José Bayarri Perez, Julia Suschka und vielen anderen

 

Chor und Ballett des Theaters Pforzheim

Städtisches Orchester Pforzheim

 

Voraufführung am Dienstag, 30. Dezember 2008, 19 Uhr im Großen Haus

 

Weitere Vorstellungen am Mi., 31. Dezember 2008, 19 Uhr, So., 4. Januar 2009, 15 Uhr, Di., 6. Januar 2009, 20 Uhr, Do., 8. Januar 2009, 20 Uhr, Fr., 23. Januar 2009, 20 Uhr, So., 25. Januar 2009, 15 Uhr, Sa., 31. Januar 2009, 19.30 Uhr, So., 1. Februar 2009, 19.30 Uhr, So., 8. Februar 2009, 15 Uhr, So., 15. Februar 2009, 15 Uhr, Mi., 18. Februar 2009, 20 Uhr, Sa., 28. Februar 2009, 19.30 Uhr, Fr., 20. März 2009, 20 Uhr, Sa., 4. April 2009, 19.30 Uhr, Mi., 22. April 2009, 20 Uhr, Fr., 8. Mai 2009, 20 Uhr, Do., 28. Mai 2009, 20 Uhr

 

Karten von 13,20 Euro (ermäßigt 6,85 Euro) bis 28 Euro (ermäßigt 14,25 Euro) an der Theaterkasse unter 07231/392440, bei den Vorverkaufstellen oder im Internet auf www.theater-pforzheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑