Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sweet Sweet Smile" von Lars Wernecke, Vaganten Bühne Berlin"Sweet Sweet Smile" von Lars Wernecke, Vaganten Bühne Berlin"Sweet Sweet Smile" von...

"Sweet Sweet Smile" von Lars Wernecke, Vaganten Bühne Berlin

Premiere 28. April 2010 um 20 Uhr

 

Wer arbeitet da nachts fieberhaft in seinem Tonstudio? Der schlaksige und unnahbare Mann (Ingo Brosch) stellt sich dem Publikum als Richard Carpenter vor.

Anonyme Anrufer beschuldigen ihn, seine Schwester in den Tod getrieben zu haben - seine Schwester Karen, die legendäre Sängerin der ‘Carpenters’. Zusammen erlebten sie von 1969 an eine einzigartige Popkarriere, bis Karen 1983 mit 32 Jahren unerwartet an Magersucht starb. Ihr Tod war der Wendepunkt in Richards Leben. Seitdem läuft er dem damaligen Erfolg vergeblich hinterher. Er wehrt sich gegen die Vorwürfe, er habe seine Schwester rigoros unterdrückt und sich später mit ihrer Tragödie nie wirklich auseinandergesetzt.

 

Jetzt versucht er, sich von den langen Schatten der Vergangenheit zu befreien und nimmt die weltberühmten Carpenters-Songs mit seiner eigenen Stimme neu auf: Rainy days and Mondays, Because we are in love, Superstar - und natürlich Sweet, sweet smile. Mit jedem Song taucht Richard tiefer in seine bedrückende Geschichte ein, immer explosiver rechtfertigt er sich für sein Leben und seine Musik.

 

Vom ‘Wilden Westen’ ins Charakterfach: Ingo Brosch, zur Zeit noch in 'Der Schuh des Manitu' in der Hauptrolle als 'Santa Maria' im Theater des Westens zu sehen, stellt in diesem großartigen Schauspielersolo sein gesangliches und schauspielerisches Können unter Beweis.

 

Sweet Sweet Smile mit Ingo Brosch,

Buch und Regie Lars Wernecke,

Ausstattung Olga Lunow und Lars Wernecke

 

Weitere Vorstellungen: 29. und 30. April und 6., 7. und 8. Mai, jeweils um 20 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑