Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sylvia Plath" - Choreografisches Theater von Johann Kresnik, Staatstheater Darmstadt"Sylvia Plath" - Choreografisches Theater von Johann Kresnik, Staatstheater..."Sylvia Plath" -...

"Sylvia Plath" - Choreografisches Theater von Johann Kresnik, Staatstheater Darmstadt

Premiere 20. April 2012 | 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Der Choreograf und Theaterregisseur Johann Kresnik ist seit nunmehr vierzig Jahren im deutschsprachigen Raum tätig und zählt zu einem der bedeutendsten Vertreter des zeitgenossischen Tanzes.

 

Der von ihm geprägte Begriff des Choreografischen Theaters ist stark von seinem politischen Denken beeinflusst. Es zielt darauf das Publikum zum Nachdenken anzuregen, Missstände deutlich zu machen und die tanzübliche Ästhetik aufzubrechen. Dabei verarbeitet Kresnik mit Vorliebe Biografien – häufig von Frauen. Mit dem Blick auf Außenseiterinnen und unangepasste Persönlichkeiten verweist er auf die gesellschaftliche Normen und Wertvorstellungen, die sie zu solchen werden ließen und an denen die Frauenfiguren schlussendlich scheiten mussten.

 

Am Staatstheater Darmstadt kommt nun sein Werk über die US-amerikanische Schriftstellerin Sylvia Plath zur Aufführung. Plath erlangte posthume Popularität durch ihre eindringliche Bekenntnislyrik und wurde nach ihrem Freitod zu einer Symbolfigur der Frauenbewegung stilisiert. Sylvia Plath ist eine der erfolgreichsten Arbeiten von Kresnik und war neben Heidelberg, Bremen und Berlin bei zahlreichen Gastspielen zu sehen.

 

Johann Kresnik wird bei den Proben in Darmstadt zugegen sein. Die Ballettmeisterin Christina Comtesse war langjähriges Ensemblemitglied bei Kresnik und wird die Einstudierung des Stücks vornehmen.

 

Inszenierung, Choreografie, Bühne und Kostüme Johann Kresnik | Musik Walter Haupt | Einstudierung Christina Comtesse | Co-Bühnenbild und Co-Kostümbild Nora Johanna Gromer

 

Mit dem Tanztheater des Staatstheaters Darmstadt

 

Weiterer Termin 28. April 2012 | 19.30 Uhr | Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑