Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Szene Istanbul“ im Schauspiel Dortmund startet„Szene Istanbul“ im Schauspiel Dortmund startet„Szene Istanbul“ im...

„Szene Istanbul“ im Schauspiel Dortmund startet

Das Schauspiel Dortmund beginnt in Kooperation mit dem Mülheimer Theater an der Ruhr die Reihe „Szene Istanbul“, für die verschiedene Stücke des Theater Kumbaracı50 aus Istanbul eingeladen werden. Es beginnt mit „Küçük Prens – Der kleine Prinz“ am Samstag, 1. Februar, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus Dortmund.

Das Stück nach der berühmten Geschichte um den kleinen Prinzen von de Saint-Exupéry wird in türkischer Sprache mit deutschen Übertiteln gezeigt und ist ein Theaterabend für die ganze Familie.

 

Gastspiel von Bitiyatro, Istanbul In Kooperation mit dem Theater an der Ruhr Mülheim

Für Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), der sich selbst als schreibenden Piloten sah, waren zwei Dinge lebenswichtig: das Fliegen und die Freundschaft. Kurz vor seinem Tod schrieb er Der kleine Prinz, sein weltberühmtes Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit. Der Stoff wurde mehrfach verfilmt und aufs Theater gebracht. Der kleine Prinz aus Istanbul zeigt uns den Helden dieser wundersamen Fabel als einen alternden Clown.

 

Mit/Oyuncular: Nihat İleri, Laçin Ceylan

Regie/Yönetmen: Roberto Ciulli

 

*****

 

Als zweites Stück in der Reihe zeigt das Schauspiel Dortmund „TSCH’inK’A“ am 23. Februar um 18 Uhr.

In türkischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Gastspiel von Bitiyatro, Istanbul

In Kooperation mit dem Theater an der Ruhr Mülheim

 

Çinka ist eine sagenumwobene Figur der türkischen Schwarzmeer-Region. Der gefeierte Musiker Birol Topaloğlu bringt die Kosmologie und die Poesie dieser Region mit seinen Kompositionen und der Vielzahl der von ihm meisterhaft beherrschten, traditionellen Instrumente auf die Bühne. Gemeinsam mit Topaloğlu erforschten der Autor und Regisseur Yiğit Sertdemir sowie der Choreograf und Performer İlyas Odman die Heimat des Musikers und deren Mythen. Den Spuren von Çinka und einer Reihe anderer, verlorener Figuren und Geschichten wird Birol Topaloğlu mit seinem reichen Repertoire unglaublicher Klänge lebendigen Ausdruck verleihen.

 

Çinka ist eine Koproduktion des Altıdan Sonra Tiyatro/Kumbaracı50 mit Szene Istanbul und Klanglandschaften Afrika / Orient des Theater an der Ruhr, NRW KULTURsekretariat und WDR 3.

 

Merhaba İstanbul ve hoşgeldiniz! Çinka ist das zweite von vier Gastspielen aus der neuen Reihe „Szene Istanbul“ am Schauspiel Dortmund, die in Kooperation mit dem Mülheimer Theater an der Ruhr realisiert wird.

 

Musik von und mit/Müzik: Birol Topaloğlu

Regie/Yönetmen: Yiğit Sertdemir

Choreografie/Koreografi: İlyas Odman

Ausstattung/Ekipman: Candan Seda Balaban

Mit/Oyuncular: Nihat İleri, Laçin Ceylan

 

Zwischen Februar und April sind vier Gastspiele aus Istanbuls vielfältigstem Viertel zu Gast – in Beyoğlu, unterhalb des Taksim-Platzes gelegen und Partnerstadt(teil) von Dortmund, haben alle auftretenden Gruppen ihre Heimat: Bitiyatro, Kumbaracı50 und GalataPerform. Ihre Inszenierungen, Theaterstücke und Spielweisen sind in ihrer Unterschiedlichkeit ein Ausweis für die vielfältige (off)-Theaterszene der Türkei. Alle Gastspiele werden auf Türkisch gespielt und deutsch übertitelt.

 

Karten sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich an der Vorverkaufskasse im Opernhaus, unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑