Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
" Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg" im Theater Hagen" Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg" im Theater Hagen" Tannhäuser und der...

" Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg" im Theater Hagen

Premiere 10. Juni 2007, 18.00 Uhr

Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner

Hagener Erstaufführung der Pariser Fassung von 1861|1875.

 

Eigentlich ein skandalös gewagtes Thema. Und doch nicht weniger als ein Leitmotiv für Wagners gesamtes Lebenswerk: Heilige Minne wider schnöde Lust, ekstatische Hingabe kontra religiöse Entsagung, Liebe und Eros gegen Trieb und ungehemmte Sexualität.

Und mitten in diesem Sündenpfuhl ein Sänger, der Prototyp des Künstlers, der nach höheren Wahrheiten sucht… Ein einzigartiger, ein gewaltiger Stoff!

Mit seiner Oper »Tannhäuser« schrieb Richard Wagner 1843 eines der tiefsinnigsten Künstlerdramen der Romantik. Ewig gültige Fragen werden hier angeschnitten, wie jene nach dem Ursprung aller Inspiration: Darf ein Künstler sein Erleben unmittelbar zur Quelle seiner Kunst machen? Oder muss er es um der Wahrhaftigkeit willen sogar – selbst wenn er dafür den hohen Preis gesellschaftlicher Ächtung zu zahlen hat? Der Minnesänger Tannhäuser, modelliert nach dem Vorbild des mittelalterlichen Heinrich von Ofterdingen und von Wagner mit mehr als einem autobiografischen Zug versehen, muss seinen eigenen schwierigen Weg zwischen den unvereinbaren Polen finden. Von der Liebesgöttin Venus, seiner fatalen Muse, in die Untiefen der Lust und des Lasters eingeführt, speist sich Tannhäusers Kunst fortan aus einer Wahrheit jenseits aller gesellschaftlichen Tabus. Tannhäusers Lieder von der Liebe, wiewohl aufrichtig bis zum Äußersten, verletzen folglich die Grenzen des Anstands und des vermeintlich guten Geschmacks: ein todwürdiges Verbrechen nach dem sittenstrengen Ehrenkodex der Wartburg und ihrer Mächtigen. Und hätten seine Lieder ihm nicht das reine Herz der heiligen Elisabeth gewonnen – ihm hülfe bald kein Papst und keine Reue mehr zu seinem Seelenheil…

 

Zum Abschluss seiner siebenjährigen Intendanz am Theater Hagen inszeniert Rainer Friedemann mit dem »Tannhäuser« erneut ein zentrales Werk von Wagner. Gemeinsam mit Walter Perdacher und Generalmusikdirektor Antony Hermus knüpft er an die Erfolge mit »Lohengrin«, dem »Fliegenden Holländer« und der »Macht des Schicksals« sowie zuletzt mit »Elektra« und »Falstaff« an.

 

»Sanftes Schmachten, von Fieber zerrissene Wonnen, Lust in immer neuem Anstürmen, Wahnsinnszuckungen von Herz und Sinnen - was immer durch den Klang die Vorstellung der Liebe weckt, hier wird es zu Tönen.«

Charles Baudelaire

 

Musikalische Leitung

Antony Hermus

Regie

Rainer Friedemann

Ausstattung

Walter Perdacher

 

Besetzung

Tannhäuser Dario Walendowski | Paul Lyon

Venus | Elisabeth Dagmar Hesse

Landgraf Hermann Andrey Valiguras

Wolfram von Eschenbach Frank Dolphin Wong

Walther von der Vogelweide Jeffery Krueger | Dominik Wortig

Heinrich der Schreiber Richard van Gemert

Reimar von Zweter Tobias Pfülb

Biterolf Plamen Hidjov

Ein junger Hirte Stefania Dovhan | Tanja Schun

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑