Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tannhäuser" von Richard Wagner - Oper Köln"Tannhäuser" von Richard Wagner - Oper Köln"Tannhäuser" von Richard...

"Tannhäuser" von Richard Wagner - Oper Köln

Premiere So., 24. September › 19 Uhr › StaatenHaus Saal 1. -----

In der Lebenskrise des Minnesängers Tannhäuser offenbart sich der Konflikt zweier Prinzipien, die ihre Verwirklichung in streng voneinander getrennten Welten erfahren und jeweils von einer Frau repräsentiert werden:

 

In der Welt der Wartburg mit Elisabeth als weiblicher Lichtgestalt gefällt man sich im Besingen von Idealen und in einer auf sittliche Sublimierung angelegten Lebens­weise. Im Venusberg wird dem Hedonismus und der Ich-­Erfahrung gehuldigt, die Bewusstseinserweiterung im Rausch gesucht und der Sex vergöttlicht. Tannhäuser, gleichermaßen mit künstlerischem Genie wie mit der Fähigkeit zum Genuss begabt, hat es in jeder dieser beiden Welten weit gebracht – und dabei zugleich die jeweiligen Unzulänglichkeiten dieser Lebenskonzepte an sich selbst erfahren. Sein Versuch, sich dem von ihm empfundenen Wahn des Venusbergs zu entziehen und in die Sphäre seiner Seelenfreundin Elisabeth zurückzukehren, scheitert skandalös, als er sich während des Sängerwettbewerbs auf der Wartburg zu einer Eloge auf Venus hinreißen lässt. Damit führt er nicht nur seinen Ausschluss aus der Gesellschaft herbei, sondern zerstört auch das Leben der geliebten Freundin. Von nun an ist für Tannhäuser keine Welt mehr greifbar, in der zu leben für ihn eine Perspektive darstellen könnte.

 

In seinem Künstlerdrama stellt Richard Wagner einen charismatischen Charakter in den Mittelpunkt, dessen Aufbegehren gegen überlebte Normen und verbrämte Konventionen auf der einen Seite ihre Berechtigung hat, auf der anderen Seite, qua Überstrapazierung, die Gefahr des Selbstverlustes in sich trägt.

 

Wagners Beschäftigung mit dem Stoff dokumentiert sich in den verschiedenen Ver­sionen, die er von dieser Oper vorlegte, und sie fand nie wirklich ein Ende. »Ich bin der Welt noch einen Tannhäuser schuldig«, äußerte er noch kurz vor seinem Tod.

 

Musikalische Leitung François-Xavier Roth,

Arne Willimczik (6.10.2017)

Inszenierung Patrick Kinmonth

Bühne Darko Petrovic

Kostüme Annina von Pfuel

Licht Andreas Grüter

Chorleitung Andrew Ollivant

Dramaturgie Tanja Fasching

 

Mit

Hermann, Landgraf von Thüringen › Karl-Heinz Lehner

Tannhäuser › David Pomeroy

Wolfram von Eschenbach › Miljenko Turk

Walther von der Vogelweide › Dino Lüthy

Biterolf › Lucas Singer

Heinrich der Schreiber › John Heuzenroeder

Reinmar von Zweter Yorck › Felix Speer

Elisabeth › Kristiane Kaiser/ Brit-Tone Müllertz (6., 12.10.2017)

Venus › Dalia Schaechter

Ein junger Hirt › María Isabel Segarra

Chor der Oper Köln

Extrachor

Gürzenich-Orchester Köln

 

Weitere Termine

 

30 Sa / Sep 17

StaatenHaus Saal 1 18:30 – 22:15 15 € - 93 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

 

06 Fr / Okt 17

StaatenHaus Saal 1 18:30 – 22:15 15 € - 93 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

 

08 So / Okt 17

StaatenHaus Saal 1 16:00 – 19:45 15 € - 93 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

 

12 Do / Okt 17

StaatenHaus Saal 1 18:30 – 22:15 12 € - 85 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

 

14 Sa / Okt 17

StaatenHaus Saal 1 18:30 – 22:15 15 € - 93 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

 

22 So / Okt 17

StaatenHaus Saal 1 16:00 – 19:45 12 € - 85 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

 

28 Sa / Okt 17

StaatenHaus Saal 1 18:30 – 22:15 15 € - 93 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

 

01 Mi / Nov 17

StaatenHaus Saal 1 18:00 – 21:45 / Letzte Aufführung 15 € - 93 €

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg Richard Wagner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑