Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tannöd – der Krimi-Bestseller von Andrea Maria Schenkel im Sandkorn-Theater KarlsruheTannöd – der Krimi-Bestseller von Andrea Maria Schenkel im Sandkorn-Theater...Tannöd – der...

Tannöd – der Krimi-Bestseller von Andrea Maria Schenkel im Sandkorn-Theater Karlsruhe

in der Bühnenfassung von Maya Fanke und Doris Happl

Premiere 15. Oktober 2010, 19.30 Uhr im Sandkorn-Fabriktheater

 

Tannöd erzählt die Geschichte eines sechsfachen Mordes auf einem Einödhof Mitte der 1950er Jahre in Bayern, wo eines Tages eine ganze Familie erschlagen aufgefunden wird.

 

Vom Mörder fehlt jede Spur. Nur der Zuschauer nimmt ihn wahr: Ohne seine Identität ausmachen zu können, durchwandert er gemeinsam mit ihm das Stück.

Der Mord aber fungiert als Katalysator, um ein viel tieferliegendes, verschüttetes Geheimnis an die Oberfläche zu holen. In einem Mosaik aus kurzen Szenen werden die Perspektiven der Opfer, der befragten Zeugen und des Täters miteinander verknüpft. Diese temporeiche Montage mischt sich zu einem Chor aus Lebenden und Toten, Schuldigen und Unschuldigen, Tätern und Opfern. Angeekelt und fasziniert zugleich verfolgen wir ein Gesellschaftsportrait, das Ignoranz, Heuchelei und Unmenschlichkeit entlarvt.

 

Schenkels erster Kriminalroman wurde bei seinem Erscheinen frenetisch gefeiert, hielt sich wochenlang auf der Bestellerliste und erhielt sowohl den Deutschen Krimipreis als auch den Friedrich-Glauser-Preis.

 

In der Inszenierung von Erik Rastetter spielen

 

Karin Arndt-Hauck, Regina Berger, Michelle Brubach, Katharina Roczyn,

Hans Peter Dörig, Friedemann A. Nawroth, Frank Sollmann und Christian Theil.

 

Weitere Aufführungen: am Sa. 16.10., 19.30 Uhr, So. 17.10, 19 Uhr, Fr. 22.10., 19.30 Uhr, Sa. 23.10., 19.30 Uhr und Fr., 29.10., 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑