Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tannöd" von Andrea Maria Schenkel, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Tannöd" von Andrea Maria Schenkel, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Tannöd" von Andrea...

"Tannöd" von Andrea Maria Schenkel, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Premiere Freitag, 23. Oktober, 20 Uhr / Malersaal

 

Weitab vom nächsten Dorf und den nächsten Nachbarn haben sich die Danners auf dem Tannöd-Hof eingerichtet. Eines Tages dringt kein Lebenszeichen mehr von ihnen herüber, nur der Hund kläfft.

Im Heu, im Bett, in der Kammer werden ihre Leichen geborgen: der Bauer, seine Frau, die Tochter mit den beiden Kindern, die neue Magd – ermordet mit einer Spitzhacke. Vom Mörder fehlt jede Spur. Nur der Zuschauer sieht ihn: Ohne seine Identität ausmachen zu können, durchwandert er gemeinsam mit ihm das Stück, beobachtet, wie sich das Verbrechen seinen Weg bahnt, und schaudert vor der Gewöhnlichkeit seines Leben vor und nach seiner Tat. Der Mord fungiert als Katalysator, der ein verschüttetes Geschehen an die Oberfläche holt. Dem Ende der Danners gehen tabuisierte, grausame Taten voraus, die von den Dorfbewohnern zwar nicht akzeptiert, aber geduldet worden sind.

 

Andrea Maria Schenkel griff in ihrem Roman auf einen realen Kriminalfall aus dem Jahr 1922 zurück, verlegte das Geschehen aber in die fünfziger Jahre. Dadurch verstärkte sie die Atmosphäre verdrängter Taten: Die private Tragödie bekommt plötzlich eine politische Dimension.

 

Bühnenfassung von Maya Fanke und Doris Happl

 

Regie: Crescentia Dünßer, Co-Regie und Bühne: Otto Kukla, Kostüme: Annie Lenk, Musik: Harald Blüchel, Dramaturgie: Michael Propfe, Licht: Annette ter Meulen.

 

Es spielen Marco Albrecht, Helene Grass, Tim Grobe, Hedi Kriegeskotte, Marie Leuenberger, Philipp Otto, Lisa Stiegler, Jürgen Uter.

 

Weitere Vorstellungen: 24. und 29. Oktober, 7. November

 

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

24. Oktober 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑