Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanz 3: Bing, Bang, Boom, Luzerner Theater Tanz 3: Bing, Bang, Boom, Luzerner Theater Tanz 3: Bing, Bang,...

Tanz 3: Bing, Bang, Boom, Luzerner Theater

PREMIERE: SA. 10. APRIL 2010 im UG

 

Für «Tanz Luzerner Theater» kreiert Kinsun Chan einen poetischen Kosmos aus Tanz und Installation, der sich unmittelbar auf die Gegebenheiten des UGs bezieht. «Der Geruch von Feuchtigkeit, eine dunkle Ecke, Stapel von Pappkartons, lang vergessenes Spielzeug – ‹Bing, bang, boom› ist ein nostalgischer Blick auf die Kindheit.

Die Choreografie wird inspiriert vom Aufführungsort, dem UG des Luzerner Theaters, und weckt die Erinnerung an damals, als jede Entdeckung nur ein paar Schritte entfernt lag – im Keller, auf dem Dachboden oder in einem versteckten Raum.» (Kinsun Chan)

 

«Multium Design» nennt Kinsun Chan sein Forschen und Arbeiten in einem breiten Spektrum künstlerischer Disziplinen. Geboren in Kanada, studierte er in Amerika Kunst und Grafik-Design sowie Tanz und konnte sich bereits während seiner Universitätszeit als professioneller Ballettänzer etablieren. Als Finalist des Internationalen Ballettwettbewerbs in Varna, Bulgarien wurde ihm ein Engagement angeboten, das ihn sieben Jahre mit Heinz Spoerlis Zürcher Ballett verband. Vier Jahre im Ballett Basel unter Richard Wherlock folgten. Er interpretierte unter anderem Werke von George Balanchine, Hans van Manen, Nacho Duato, William Forsythe und Jiri Kylián, der ihm 2007 sein Solo «Double you» anvertraute. Während der gesamten Zeit arbeite Kinsun Chan auch als Bühnen-, Kostüm- und Lichtdesigner sowie als Innenarchitekt, Grafik- und Webdesigner – zuletzt plante und realisierte er ein Restaurantprojekt in Hefei, China. Seine Tanzvideos trugen ihm Einladungen zu Festivals in Spanien, Australien und den USA ein. Als Choreograf reicht sein Spektrum von Ballett über Oper bis zu Events und TV-Produktionen.

 

Produktionsteam: Brigitte Knöß (Dramaturgie), Kinsun Chan (Choreografie, Bühne und Kostüme)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑