Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanz bei Festspiel+ in der Staatsoper MünchenTanz bei Festspiel+ in der Staatsoper MünchenTanz bei Festspiel+ in...

Tanz bei Festspiel+ in der Staatsoper München

20. und 29 Juli: zwei Veranstaltungen von Festspiel+ widmen sich dem Thema Tanz in ganz unterschiedlicher Form:

Viele Komponisten haben den Tango schon paraphrasiert. Tangoing lädt nun 9 österreichische Komponisten unterschiedlichster stilistischer Bandbreite ein, völlig neue, überraschende Klangspektren dieser faszinierenden Ausdrucksmusik zu entdecken.

Nach Musiktheater, Installation und Konzert widmen sich nun zwei Veranstaltungen von Festspiel+ dem Thema Tanz in ganz unterschiedlicher Form:

 

Viele Komponisten haben den Tango schon paraphrasiert. Tangoing lädt nun 9 österreichische Komponisten unterschiedlichster stilistischer Bandbreite ein, völlig neue, überraschende Klangspektren dieser faszinierenden Ausdrucksmusik zu entdecken. Die Kompositionen stehen in der Tradition des Tango nuevo , der avantgardistischen Fortsetzung und Bearbeitung der argentinischen Wurzeln. Jeder Komponist nähert sich dem Tango mit einer sehr subjektiven Klangsprache, variiert die klassischen Grundmuster und entwickelt so seinen Tango .

Eine noch viel längere Tradition verbindet sich mit dem südindischen Tanzstil Bharatanatyam: mit einer 2000-jährigen Geschichte einer der ältesten Tänze Indiens, trotzdem ist er in Reichweite und Ausdruck nach wie vor modern. Erleben kann man dies bei Pravahi mit Alarmel Valli, die als heute auch international bekannteste Vertreterin des klassischen indischen Tanzes gilt.

Für ihre Generation hat sie diese Kunstform entscheidend mitgeprägt und mit ihrer technischen Brillanz und Präzision, der Eleganz ihrer Präsentationsform und der künstlerischen Qualität von Musik und Text neue Dimensionen eröffnet.

 

Tangoing

Uraufführungen mit Cornelia Meliàn (Micro Oper München) und dem Ensemble Reconsil

Ampere, Muffatwerk

Donnerstag, 20.7.2006, 21.00 Uhr

Karten EUR 15 / 10

 

Pravahi

Von und mit Alarmel Valli

Allerheiligen Hofkirche

Samstag, 29.7.2006, 21.00 Uhr

Karten EUR 23 / 20 / 18 / 15

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑