Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanz und EkstaseTanz und EkstaseTanz und Ekstase

Tanz und Ekstase

"En Alerte" von Taoufiq Izeddiou im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Rhythmusbetont, repetitiv, das sind zwei Stilelemente der Musik der Gnawer, einer marokkanischen Volksgruppe, deren Ursprünge im südlichen Westafrika liegen. Ihre Musik vermag in Trance zu versetzen. In "En Alerte", das als deutsche Erstaufführung im Tanzhaus NRW zu sehen war, kombiniert Taoufiq Izeddiou gnawanische Langhalslaute mit rockigen Gitarrenriffs. Ebenso verbindet er in seinem Solo moderne europäische Tanzstilelemente mit traditionellen marokkanischen Tanzformen.

 

Izzediou ist alarmiert über die politischen Zustände der Welt, so deutet es der Titel an. Mit Hilfe seines Körpers versucht er im Tanz Antworten auf existentielle Fragen zu erlangen. Es ist der Körper, der ehrlich, wahrhaftig ist. Seine meditative Suche stellt er bildlich dar, indem er aus Kreide eine Kreisspirale bildet. Gegen die Verlorenheit und Unbehaustheit setzt er Menschlichkeit, sucht Wärme und Nähe, wenn er um "Hugs" (Umarmungen) bittet, die ihm aber vom überraschten Publikum kaum zuteilwerden.

 

Dass Tanz in Ektase versetzen kann, wird in einigen religiösen Gruppierungen, etwa dem Sufismus, als ein Weg, der zu Gott zu führen vermag, anerkannt. Auch Izeddiou setzt in "En Alerte" Poesie und Spiritualität als Mittel gegen eine unbarmherzige Welt. Appellativ wirbt er für einen Glauben jenseits einer bestimmten Religionszugehörigkeit, wenn zum Schluss vielsprachige Spruchbänder mit dem Wort "Gott" als Video über die Wand laufen.

 

Eine bewegender Auftritt, der einen Einblick in die nordafrikanische Tanzszene gewährt!

 

Choreografie, Tanz: Taoufiq Izeddiou

Live-Musik: Mathieu Gaborit aka Ayato, Maalem Stitou

Lichtdesign: Marc Lhommel

Tondesign: Eric Desjeux

Kostüme: Nourredine Amir

Video: Joachim Rümke

 

Produktion, Management: Nedjma Hadj Benchelabi. Eine Produktion von Anania Danses/Taoufiq Izeddiou, koproduziert von Charleroi Danses, Kunstenfestivaldesarts, Festival de Marseille und Steirischer Herbst. Gefördert durch Arab Fund for Arts and Culture/AFAC, NXTSTP avec le soutien du Programme Culture de l’Union européenne, unterstützt von KLAP Maison pour la danse Marseille, Alkantara Lissabon, Centre chorégraphique national de Franche-Comté à Belfort, Théâtre du Bois deL’Aune Aix-en-Provence, Centre chorégraphique national d’Orléans, Noorderzon Performing Arts Festival Groningen, Tanzquartier Wien und Institut Français Paris. Dank an die Botschaft Wallonie-Bruxelles in Rabat.

 

Oktober 2016

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑