Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzabend SACRE im THEATER BIELEFELDTanzabend SACRE im THEATER BIELEFELDTanzabend SACRE im...

Tanzabend SACRE im THEATER BIELEFELD

PREMIERE 17.11., 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

FIAT LUX (UA) Mauro de Candia

RAUSCHEN (UA) Gregor Zöllig

LE SACRE DU PRINTEMPS Mary Wigman

Dieser dreiteilige Tanzabend vereint choreographische Uraufführungen von Gregor Zöllig und Mauro de Candia sowie die Rekonstruktion von Mary Wigmans Version des Ballett-Klassikers Le Sacre du Printemps. Die Tanzensembles der Theater in Bielefeld und Osnabrück (insgesamt 25 Tänzer) kommen hierfür in einem groß angelegten Kooperationsprojekt zusammen. Der Abend ist sowohl in Bielefeld als auch in Osnabrück zu sehen.

 

100 Jahre nach der skandalträchtigen Uraufführung von Le Sacre du Printemps in Paris wird die

choreographische Fassung von Mary Wigman, eine der wegweisenden deutschen Tanzschöpferinnen der Moderne, rekonstruiert. Im Jahr 1957 an der Städtischen Oper Berlin entstanden, gehört Wigmans Version des Balletts von Igor Strawinsky zu den bis heute bedeutendsten szenisch-choreographischen Umsetzungen.

 

Gregor Zöllig und seine Tänzer beschäftigen sich zur Komposition Eight Lines von Steve Reich mit dem Phänomen des Rauschens. Und der Osnabrücker Chefchoreograph Mauro de Candia wird gemeinsam mit seinem Ensemble zu diesem Tanzabend die Uraufführung Fiat Lux zu Musik von Arvo Pärt beitragen.

 

Choreographie Mauro de Candia // Gregor Zöllig // Mary Wigman

Rekonstruktion Le Sacre du Printemps Henrietta Horn // Susan Barnett // Katharine Sehnert Musikalische LeitungAlexander Kalajdzic

Bühne und Kostüme Alfred Peter

Dramaturgie Diether Schlicker // Patricia Stöckemann

 

Mit Vasna Felicia Aguilar // Saori Ando // Etienne Aweh // Chris Bauer // Claudia Braubach // Hsuan Cheng // Keith Chin // Da Soul Chung // Gianni Cuccaro // Anna Eriksson // Tim Gerhards // Gustavo Gomes // Christopher Havner // Ursina Hemmi // Dirk Kazmierczak // Anne-Hélène Kotoujansky // Hsiao-TingLiao // Tiago Manquinho // Noemi Emanuela Martone // Wilson Mosquera Suarez // Amadeus Marek Pawlica // Léa Thomen // Brigitte Uray // Simon Wiersma // Kathrina Wilke //

 

Bielefelder Philharmoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑