Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tänze der NachtTänze der NachtTänze der Nacht

Tänze der Nacht

b.03 - Dritter Ballettabend in der Deutschen Oper am Rhein

 

In seinem dritten Ballettabend zeigte der neue Balletdirektor Martin Schläpfer an der Deutschen Oper am Rhein drei unterschiedliche Positionen des Ballettanzes. Die "Serenade" nach dem gleichnamigen Musikstück für Streicher von Peter I. Tschaikowsky ist dem klassischen Ballettanz verpflichtet und führt uns in den Zauber einer elfengleichen Mondnacht. Diese Choreografie von Georg Balanchine, 1934 aus Übungseinheiten entwickelt, wartet mit einer Vielfalt an Tänzergruppierungen auf, in die sich die Solistenparts fließend einbinden. Auf eine Handlung wird weitgehend verzichtet. Die "Serenade" zeigt die pure Schönheit klassischen Tanzes. Zum zauberhaften Eindruck tragen auch die hellblauen Sylphides-Tutus der genialen Kostümbildnerin Barbara Karinska bei, die die Tänzerinnen fließend umspielen.

 

Als zweites Stück wurde "Signing Off" von Paul Lightfoot und Sol León aufgeführt, zweifellos der triumphale Höhepunkt des Abends! Musikalische Grundlage bildet der 1. und 2. Satz aus dem Konzert für Violine und Orchester von Philip Glass. Thema dieser expressiven, soghaften Choreographie ist das Abschiednehmen, der Übergang von einer Lebensphase zur nächsten, vom Leben zum Tod, vom Ende einer Partnerschaft, und die damit einhergehenden Veränderungen. Vor einem dunklen Vorhang, kaskadenartig wehend, tanzen die vier Tänzer und zwei Tänzerinnen in fließendem Schwarz-Weiß gekleidet in eher eckigen Bewegungen. Ein vollendeter ästhetischer Genuss.

 

Die Choreografie zu Felix Mendelssohn Bartholdys Reformationssymphonie von Martin Schläpfer bildet den Abschluss des Abends. Die innere Zerrissenheit des Menschen, die Zweifel und die Suche nach dem wahren Glauben, das trotzige Bekenntnis in Luthers Choral "Eine feste Burg ist unser Gott" spiegelt sich in dem Tanzstilmix dieses Stückes wider, einerseits Aggressivität darstellend, bei den in den Boden gerammten Spitzenschuhen, andererseits geistige Höhenflüge, dargestellt in luftigen Sprünge. Zum Schluss kniet ein Tänzer, in gleißendes Licht gehüllt, in einem ekstatischen Gebet am Boden. Die ansonsten beeindruckende Choreografie wirkt an dieser Stelle etwas überzogen.

 

Am Ende gab es enthusiastischen Applaus für eine grandiose, beeindruckende Ensembleleistung, die hervorragenden Düsseldorfer Symphoniker und die Solo-Violinistin Tai Murray.

 

Serenade

Musik: Serenade für Streicher C-Dur op. 48 von Peter I. Tschaikowsky

Choreographie: George Balanchine

Musikalische Leitung: Axel Kober

Kostüme: Karinska

Choreographische Einstudierung: Nanette Glushak

Tänzerinnen: Ann-Kathrin Adam, Louisa Rachedi, Anna Tsybina, Doris Becker, Mariana Dias, Ana Djordjevic, Ainara García Navarro, Sachika Abe, Camille Andriot, Feline van Dijken, Géraldine Dunkel, Carolina Francisco Sorg, Cristina Garcia Fonseca, Carrie Johnson, So-Yeon Kim, Emi Kuzuoka, Nicole Morel, Kerry-Anne O'Brien, Daniela Svoboda, Julie Thirault

Tänzer: Michal Matys, Ordep Rodriguez Chacon, Christian Bloßfeld, Florent Cheymol, Bruno Narnhammer, Martin Schirbel

 

 

 

Signing Off

Musik: 1. und 2. Satz aus dem Konzert für Violine und Orchester von Philip Glass

Choreographie: Paul Lightfoot, Sol León

Musikalische Leitung: Axel Kober

Bühne: Paul Lightfoot, Sol León

Kostüme: Paul Lightfoot, Sol León

Licht: Tom Bevoort

Choreographische Einstudierung: Anders Hellström, Shirley Esseboom

Violinsolistin: Tai Murray

Tänzerinnen: Marlúcia do Amaral, Yuko Kato, Tänzer: Armen Hakobyan, Sonny Locsin, Bruno Narhammer, Remus Sucheana

 

Reformationssymphonie

Musik: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 („Reformationssymphonie“) von Felix Mendelssohn Bartholdy

Choreographie: Martin Schläpfer

Musikalische Leitung: Axel Kober

Kostüme: Marie-Thérèse Jossen

Licht: Franz-Xaver Schaffer

Tänzerinnen: Sachika Abe, Marlúcia do Amaral, Camille Andriot, Géraldine Dunkel, Carolina Francisco Sorg, Ainara García Navarro, Yuko Kato, Nicole Morel, Julie Thirault, Tänzer: Martin Chaix, Helge Freiberg, Callum Hastie, Antoine Jully, Ordep Rodriguez Chacon, Michael Matys, Boris Randzio, Remus Sucheana, Pontus Sundset, Maksat Sydykov, Jörg Weinöhl

 

Premiere 16. Oktober 2009, 19.30 Uhr, Opernhaus Düsseldorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑