Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzfestival Rhein-MainTanzfestival Rhein-MainTanzfestival Rhein-Main

Tanzfestival Rhein-Main

So. 30.10. — So. 13.11.2016 in Darmstadt und Frankfurt. --

Ein Tanzfestival feiert Premiere: Im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main haben das Hessische Staatsballett und das Künstlerhaus Mousonturm das Tanzfestival Rhein-Main ins Leben gerufen. Die erste Ausgabe findet in Darmstadt und Frankfurt statt und ist der Auftakt für ein großes Tanzfest, das einmal im Jahr veranstaltet werden soll. Spielorte werden dabei immer Frankfurt und im jährlichen Wechsel Darmstadt und Wiesbaden sein. Das Festival vereint herausragende Arbeiten von Tanzschaffenden aus der Region mit internationalen choreografischen Positionen und bringt sie miteinander in Austausch.

 

Eröffnet wird das Tanzfestival Rhein-Main 2016 mit der Premiere von „Spiegelungen", einem neuen Tanzabend des Hessischen Staatsballetts: Neben einer Uraufführung des Ballettchefs Tim Plegge und einer Wiederaufnahme von Alexander Ekman, ist die Deutschlandpremiere der gefeierten Choreografie „Infra“ des britischen Star-Choreografen Wayne McGregor zu sehen. „Farbenspiele“, ein interaktives Tanz- und Zirkusstück für Kinder von 0-3 Jahren, lockt die Allerkleinsten ins Theater. Sharon Eyal, Star der israelischen Tanzszene, zeigt ihr Stück „OCD Love“ und Dorothée Munyaneza nimmt die Zuschauer in ihrem Stück „Samedi détente“ mit auf eine Reise von Europa nach Afrika. Jérôme Bels „Gala" lädt Tanzprofis und Laien aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet auf die Bühne ein, um gemeinsam den Tanz und seine vielen Ausdrucksformen zu feiern. Bel ist dafür bekannt, den zeitgenössischen Tanz immer wieder neu und auf verblüffende Weise herauszufordern. Weitere internationale Programm-Highlights sind die meditativen Stücke „La Traversée“ und „Sur le fil“ von Nacera Belaza und die Doppelvorstellung der Candoco Dance Company. Außerdem sind zwei Frankfurter Tanzschaffende mit ihren aktuellen Arbeiten vertreten: Paula Rosolen präsentiert ihr aktuelles Ensemblewerk „Puppets“ und Fabrice Mazliah seine Neuversion von „In Act and Thought“.

 

Ergänzt wird das Programm durch Workshops, eine Party, Barabende und Künstlergespräche. Veranstaltungsorte sind das Staatstheater Darmstadt sowie das Künstlerhaus Mousonturm und das Frankfurt LAB.

 

Veranstalter des Festivals sind das Künstlerhaus Mousonturm und das Hessische Staatsballett im Rahmen ihres dreijährigen Kooperationsprojekts Tanzplattform Rhein-Main. Für dieses Projekt haben sich zum ersten Mal ein internationales Produktionshaus und die Tanzsparte zweier Staatstheater zusammengeschlossen. Die Tanzplattform Rhein-Main entwickelt vielfältige Produktions-, Aufführungs-, und Vermittlungsformate für den zeitgenössischen Tanz. Neben städteübergreifenden Residenzen für Künstlerinnen und Künstler, initiiert und fördert die Tanzplattform Rhein-Main mobile Tanzproduktionen und bietet Tanz-in-Schulen-Projekte, Profi-Trainings und Workshops an. In Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden gibt es darüber hinaus Tanz-Klubs für Jugendliche und Senioren. Mit diesen und weiteren Angeboten und Aktivitäten möchte die Tanzplattform Rhein-Main Tanzschaffende und den Tanz in der Region nachhaltig stärken, Akteurinnen und Akteure, Institutionen sowie Zuschauerinnen und Zuschauer im Bereich Tanz regional und überregional miteinander vernetzen und ein immer breiteres Publikum für den Tanz im Rhein-Main-Gebiet gewinnen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑