Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
tanzmainz: OBJEKT von Garry Stewart im Staatstheater Mainz:tanzmainz: OBJEKT von Garry Stewart im Staatstheater Mainz:tanzmainz: OBJEKT von...

tanzmainz: OBJEKT von Garry Stewart im Staatstheater Mainz:

Premiere am 5. Juni 2016 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Er gehört zu den ganz großen Choreografen Australiens: Garry Stewart. In seiner ersten Arbeit für ein deutsches Ensemble beschäftigt sich der Künstlerische Leiter des Australian Dance Theatre mit dem Körper als Objekt. Ihn interessiert die Frage, wie sich die Menschen gegenseitig als Objekte identifizieren.

Wie bewegt er sich eigentlich, so ein Körper, und wie benennen wir seine Teile und Funktionen? Sind wir nicht eigentlich sehr komplexe Maschinen, die allein durch biochemische

und biomechanische Prozesse gesteuert werden?

 

Tanz selbst fasziniert uns als ein überaus differenziertes System von Körperfunktionen. Und es ist erstaunlich, wie leicht es uns gelingt, nicht nur den Tanzenden, sondern auch unsere Mitmenschen zum

Objekt zu machen: lustvoll, rücksichtslos oder auch spielerisch.

 

Garry Stewart ist bekannt für seine ebenso klugen wie mitreißenden Choreografien, die ihr Publikum mit hohen tänzerischen Herausforderungen und starken Bildern in den Bann ziehen.

 

Choreografie und Bühne: Garry Stewart

Kostüme: Lucia Vonrhein

Musik: Brendan Woithe

Licht: Avi Yona „Bambi“ Bueno

Dramaturgische Beratung: Johanna Milz

 

Tänzerinnen und Tänzer:

Mariya Bushuyeva, Alessandra Corti, Ada Daniele,

Anna Gorokhova, Gili Goverman, Amy Josh, Bojana

Mitrović, Tijana Prendović, Maasa Sakano, Nadja

Simchen, Giulia Torri; Zachary Chant, Finn Lakeberg,

Cornelius Mickel, Thomas Van Praet, Mattia De Salve

 

weitere Spieltermine: 9., 12., 16., 19.06.; 1., 8., 9.07.

Eine Koproduktion mit dem Australian Dance Theatre

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑