Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater: „Callas“ von Reinhild Hoffmann, Theater BremenTanztheater: „Callas“ von Reinhild Hoffmann, Theater BremenTanztheater: „Callas“...

Tanztheater: „Callas“ von Reinhild Hoffmann, Theater Bremen

Premiere der Rekonstruktion am 16. Juni um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. -----

Bei „Callas“ von Reinhild Hoffmann handelt es sich um die Rekonstruktion eines Werkes, das 1983 in der Bremer Concordia uraufgeführt wurde und das zu den herausragenden Arbeiten der Choreographin zählt.

 

„Callas“ wurde weltweit zu Gastspielen eingeladen und gilt als eines jener Stücke, die die Signatur des deutschen Tanztheaters mitformuliert haben und somit zum Erbe des Tanzes gehören. Nun ist Reinhild Hoffmann nach Bremen zurückgekehrt, um ihre Choreographie erneut auf die Bühne zu bringen – gemeinsam mit ihrem damaligen Produktionsteam um Johannes Schütz (Bühne), ­Joachim Herzog (Kostüme) und Manfred Voss (Licht). Die Premiere dieser Rekonstruktion ist am 16. Juni ab 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz zu erleben.

 

Als Choreographin und künstlerische Leiterin des Bremer Tanztheaters hat Reinhild Hoffmann von 1978 bis 1986 eines der wichtigsten Kapitel des deutschen Tanztheaters geschrieben. Ihr Stück „Callas“ wird nach fast 30 Jahren vom Tanztheater Bremen wieder aufgenommen. Auf die Frage, was sie damals zu diesem Tanzabend bewegt hat, antwortet Reinhild Hoffmann: „Ich hatte einfach Lust, ausschließlich die Höhepunkte aus verschiedenen Opern als Musikvorlage für ein Tanztheaterstück zu nehmen, eine Arie nach der anderen in der Interpretation von Maria Callas. Es entstanden acht Szenen, die Aspekte einer Lebenskurve aufzeigen. Schauplätze sind unter anderem die Opern- und Konzertbühne oder das Revue, Bar- und Circus-Milieu.“ Relevant für Hoffmanns Choreographie wurden auch die Emotionen, die Werner Schroeter in seinem Nachruf auf die Primadonna beschrieb: „Ihr Ehrgeiz war es, die wenigen grundsätzlichen menschlichen Ausdrucksmomente bis in den musikalischen und gestischen Exzess auszuleben – diese wenigen total vertretbaren Gefühle: Leben, Liebe, Freude, Hass, Eifersucht und Todesangst in ihrer Totalität und ohne psychologische Analyse vorzutragen.“

 

„Callas“ wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

 

Besetzung: Jenny Ecke, Héloïse Fournier, Kiri Haardt, Mimi Jeong, Sunju Kim, Angela Kecinski, Amaya Lubeigt, Magali Sander Fett, Frauke Scharf; Vladislav Bondarenko, Tomas Bünger, Heiko Büter, Tim Gerhards, Günther Grollitsch, Frank Koenen, Jae Won Oh, Robert Przybyl, Miroslaw Zydowicz

 

Termine: 27. und 29. Juni sowie 3., 5., 8. und 13. Juli

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑